073 – Gewichtszunahme und Östrogendominanz – Interview mit Hormoncoach Rabea Kiess (2)

Du treibst Sport, ernährst dich gesund und trotzdem steigt die Zahl auf der Waage?

Eine unerklärliche Gewichtszunahme kann mit einer Östrogen-Dominanz zusammenhängen.

Für dieses hochinteressante Thema habe ich  Hormoncoach Rabea Kiess in meine Podcast Show eingeladen.

Rabea ist DIE Expertin, wenn es um das Thema Frauen & Hormone geht.

Im 2. Teil des Interviews erfährst du u.a. 

  • Welche Nahrungsmittel das Hormonchaos besänftigen.
  • Was dein Stresspegel mit der Östrogendominanz zu tun hat.
  • Wie du deine Leber entgiftest und so mit ins Boot holst.

 

Info zum Hormoncoach Rabea Kieß

Website / Hormonblog

Kostenloser Hormon-Selbsttest

Hormon-Reset Podcast

Hormon-Reset Programm ab Januar 2020

Östrogendominanz Speicheltest im Verisana Online Shop
5% Rabatt mit dem  Rabattcode 
KL2Q9V

 

Einzelcoaching Januar SPECIAL

Starte deine Abnehm-Pläne 2020 mit einem BÄM! [limitierte Plätze]

HIER kannst du dich auf die Warteliste setzen lassen. Ich sende dir dann bald weitere Infos und du erfährst, wenn das Coaching buchbar ist. 

072 – Gewichtszunahme und Östrogendominanz – Interview mit Hormoncoach Rabea Kiess (1)

Nimmst schlecht ab? Oder steigt dein Gewicht sogar?

Obwohl du dich gesund ernährst, Sport treibst und den Alkohol meidest? 

Eine unerklärliche Gewichtszunahme kann mit einer Östrogen-Dominanz zusammenhängen. 

 

Und wenn Östrogen das Zepter in der Hand hat, kann es noch eine Menge weiterer Nebenwirkungen geben. 

Für dieses hochinteressante Thema habe ich mir niemand geringeren als Hormoncoach Rabea Kiess in meine Podcast Show eingeladen.

Rabea ist DIE Expertin, wenn es um das Thema Frauen & Hormone geht.

Im 1. Teil des Interviews erfährst du

  • Spannende Erklärungen zu unserem Hormonsystem. 
  • Was eine Östrogendominanz genau ist.
  • Woran du erkennen kannst, ob du eine Östrogendominanz hast. 
  • Welche Befindlichkeitsstörungen mit einer Östrogendominanz zusammenhängen können. 
  • Warum dies nicht nur ein Wechseljahre Thema ist. 

 

Info zum Hormoncoach Rabea Kieß

Website / Hormonblog

Kostenloser Hormon-Selbsttest

Hormon-Reset Podcast

Hormon-Reset Programm ab Januar 2020

Östrogendominanz Speicheltest im Verisana Online Shop
5% Rabatt mit dem  Rabattcode 
KL2Q9V 

 

Limitierte Plätze!
Einzelcoaching SPECIAL im Januar

Starte deine Abnehm-Pläne 2020 mit einem BÄM!

Gönn dir doch mal ein Einzelcoaching. 

HIER kannst du dich auf die Warteliste setzen lassen. 

Ich sende dir bald weitere Infos und du erfährst, wann das Coaching buchbar ist. 

Zuckersucht besiegen? Mit diesen 5 simplen Schritten nimmst du 2020 endlich ab!

Zuckersucht besiegen? Mit diesen 5 simplen Schritten nimmst du 2020 endlich ab!

Ohhh! Kennst du sie auch? Diese Zuckersucht? Die ständige Lust auf Schokolade, Chips, Lakritz. Plätzchen, Kuchen, Bonbons? 

Auch heiß begehrt bei einem Zuckerjunkie: Pizza, Pasta, Reis und Brot.

Yes! Auch die Sättigungsbeilagen sind wahre Zuckerbomben. Zucker = Kohlenhydrate! Kohlenhydrate = Zucker. 

Und er ist so tückisch! All der Zucker in der Nahrung.

Schlägt uns derbe auf die Gesundheit. Geht mächtig auf die Hüften.

 

Willst du deine Zuckersucht besiegen?

Mit dieser Anleitung legst du einen grandiosen Neustart hin. 

Was ich dir versprechen kann:

Nach einer kleinen Durststrecke wirst du tolle Ergebnisse spüren. Und sehen!    

Zuckersucht besiegen: Darum das eine gute Idee ist! 

 

1. Zucker ist das neue Fett!

 

Was ist das Problem?

  • Du hast Zuckerspeicher in der Muskulatur und in der Leber.
  • Im Gegensatz zu deinen Fettspeichern sind sie sehr klein.
  • Pro Stunde kannst du rund 60 g Kohlenhydrate verpacken.

Die Kohlenhydratspeicher sind schon gut gefüllt, wenn du mit Mahlzeiten/Snacks oft Kohlenhydrate aufnimmst.  

Oder wenig Bewegung hast – also kaum was verbrauchst.

Ein Zuckerüberschuss wird in Fett umgewandelt, Und auf Bauch, Beine, Po gepackt.

[ein bisschen genauer] Wie macht der Körper das? Und warum?

Wie macht der Körper das?

Die Umwandlung von Zucker in Fett funktioniert zuverlässig, wenn du deinen Körper regelmäßig mit Kohlenhydraten flutest:

  • Der Überschuss wird zur Leber transportiert.
  • Die Leber wandelt den Zucker in Fett (Triglyceride) um.
  • Das Fett wird von der Leber in die Fettspeicher gebracht.
  • Der nächstgrößere Speicherort für Fett: Dein Bauch!

Im Laufe der Zeit wird auch um die Leber herum Fett eingelagert.

Dein Arzt spricht dann von der „nichtalkoholische Fettleber“  

Warum macht der Körper das?

Evolution passiert im Schneckentempo.

Deshalb funktioniert heute noch alles, wie vor ein paar tausend Jahren.

Als wir uns durch karge Winter und Tage ohne Nahrung kämpfen mussten. 

  • Manchmal haben wir Früchte gefunden. 
  • Äpfel waren klein wie Pflaumen.
  • Ab und zu gab es Honig.

Früher war es wichtig, dass wir überschüssig aufgenommene Energie speichern können.

Heute sorgt dieser Mechanismus dafür, dass wir Fett ansetzen – obwohl es keine kargen Winter mehr gibt.

Weil wir Obst, Honig und tausend anderen zuckrige Lebensmittel finden.

Das ganze Jahr! Zu jeder Tages-und Nachtzeit.

Zucker ist also nicht das neue Fett!

Überschüssige Zuckerenergie wurde schon immer auf Bauch, Beinen und Po gepackt. 

2. Moppelbakterien lieben Zucker! 

Was ist das Problem?

Wenn es ums Abnehmen geht spielen zwei Bakterienstämme im Darm eine besondere Rolle:

  • Schlank-Bakterien (Bacteroidetes): Lassen Kalorien aus der Nahrung auch mal „durchflutschen“.
  • Moppel-Bakterien (Firmicutes): Ziehen aus jedem Fitzelchen Nahrung das Maximum raus. So kann eine Möhre genauso auf die Hüften gehen, wie ein Stück Torte.

Beide Familien haben ihre Daseinsberechtigung. Wichtig ist, dass die Balance stimmt.

Die kommt aus dem Takt, wenn du vor allem die Moppel-Bakterien fütterst.

Sind sie in der Überzahl,  verscheuchen sie die Schlank-Bakterien rigoros. Das kann so weit gehen, dass die Schlank-Bakterien kaum noch vorhanden sind!

Und die Lieblingsspeise dieser beiden Bakterienfamilien? 

  • Schlank-Bakterien lieben Gemüse und Salat.
  • Moppel-Bakterien stehen total auf….tadaaaaa….Zucker!

 

Welche Bakterienfamilie fütterst du momentan besonders gut?  

[ein bisschen genauer] Wie macht der Körper das? Und warum?

Hierzu gibt es einen ausführlichen Blogartikel von mir:  

  • Hörst du lieber Podcast? HIER kannst du dir die Inhalte anhören.

3. Zucker lockt das Fettspeicher Hormon Insulin. Immer! 

 

Was ist das Problem?

Insulin hemmt die Fettverbrennung UND packt umherschwirrendes Fett in die Fettzellen! Gleichzeitig.

  • Du isst Zucker! Der Zuckerspiegel im Blut steigt.
  • Insulin kommt angesaust und hält ihn in Schach.
  • Im Blut ist ca. 1 gehäufter TL Zucker eine gesunde Menge.
  • Alles darüber hinaus muss schnellstens aus dem Blut geschaufelt werden – sonst wird es brenzlig.

Insulin ist das einzige Hormon, das dir den Zucker aus dem Blut holen kann. 

Deshalb bekommst du von deinem Arzt sofort ein Medikament, wenn dieser Mechanismus nicht mehr funktioniert (Insulinresistenz, Diabetes Typ 2).  

Insulin kann aber noch viel mehr! 

Es hemmt die Fettverbrennung! Ist ja genug Zucker da. Der wird erstmal verbraucht. 

Und es packt Fett, das es auf dem Weg noch aufgabeln kann, als Zugabe in die Fettzellen. 

Jedes Mal wenn du Kohlenhydrate isst.  

[ein bisschen genauer] Wie macht der Körper das? Und warum?

Sobald deine Zunge süß schmeckt gibt’s ein Signal ans Gehirn: „Hey Chef! Zucker im Anmarsch.“

  • Das Gehirn informiert die Bauchspeicheldrüse: Da kommt gleich Zucker, pass mir bitte auf meinen Blutzuckerspiegel auf.
  • Die Bauchspeicheldrüse gibt ihren Insulin Mitarbeitern Bescheid. Insulin macht sich bereit.

Insulin ist ein Hormon.

Hormone sind Botenstoffen, verteilen Nachrichten im Körper.

Insulin dockt an der Körperzelle an und sendet so die Nachricht:

  • Liebe Körperzellen! Ich muss Zucker aus dem Blut schaffen. Öffnet eure Türen und schickt die Zuckertransporter raus.
  • Die Türen zu den Körperzellen öffnen sich. Glukose Transporter schnappen sich den Zucker und bringen ihn zu den unzähligen Kraftwerken der Zelle – den Mitochondrien.
  • Der Zuckerpegel im Blut sinkt auf ein gesundes Maß.

Insulin ist ein Tausendsassa! Es verteilt gleichzeitig folgende Nachrichten:

  • Hallo Energiezentrale! Genug Zucker an Bord, die Fettverbrennung kannst du stoppen. Lass uns erstmal den Zucker verbrauchen.
  • Ach! Und weil wir gerade so viel Zucker parat haben – pack das umherschwirrende Fett gleich noch mit auf die Hüften.

Der früher lebenswichtige Mechanismus „Fett sparen, Fett einlagern – damit wir den nächsten Winter überleben“ funktioniert heute noch einwandfrei.

Exkurs Diabetes Typ 2

Die Zuckerkrankheit Diabetes Typ 2 wird oft zufällig bei einem Routinecheck entdeckt.

Ein großer Teil der Bevölkerung weiß nicht, dass sie bereits an der Zuckerkrankheit Diabetes Typ 2 leidet.

 

  • Was sehr tückisch ist: Man spürt die Krankheit zunächst nicht. Symptome machen sich erst spät bemerkbar.
  • Und noch etwas später die Folgeerkrankungen – Herzinfarkt, Schlaganfall. Schäden an der Netzhaut!
  • Nervenschäden – zum Beispiel an den Füßen. Die dann amputiert werden müssen. Weil zu viel Zucker in der Nahrung war.

Zuckersucht besiegen: 5 Schritte aus der Zuckersucht!

 

1. Schritt: Erstmal einen Überblick verschaffen. 

 

Kurz und Knapp: 

  • Führe für ein paar Tage ein Ernährungstagebuch.
  • Schau dir an, wie viele Kohlenhydrate du in deinen Mahlzeiten hast.
  • Lerne deine Nahrung kennen.

 

Warum dieser Schritt wichtig ist!

Oft gibt’s bei den Begriffen Kohlenhydrate und Zucker schon erste Missverständnisse. 

  • Kohlenhydrate = Zucker! Zucker = Kohlenhydrate!.
  • Alle Kohlenhydrate, ob in einer Möhre, in einem Apfel, in einem Stück Brot oder einer Pizza sind gleichzusetzen mit Zucker.
  • Kohlenhydrate gibt es also auch in gesunder Nahrung!

Der Zuckersaldo eines einzigen Tages – da kommt ganz schön was zusammen!

  • Kohlenhydrate aus den „Sättigungsbeilagen“ Brot, Pasta, Kartoffeln und Reis.
  • Das Plätzchen zum Kaffee, das Stück Kuchen, das Bonbon, das Glas Wein am Abend.
  • Der Zuckersaldo steigt. Noch nicht auf der Rechnung: Chips, Lakritz und Schokolade.

 

Wie er gelingt: Führe für ein paar Tage ein Ernährungstagebuch!

Schnapp Dir eine App wie FatSecret. Notiere deine Mahlzeiten!

  • Alles was Energie hat – Nahrung und Getränke.
  • Schau Dir die Summe der Kohlenhydrate an.
  • Wirf auch einen Blick auf Eiweiß und Fett.

Gesunde Fette und Eiweiß sollten jetzt reichlich in der Nahrung sein. 

  • Schau dir nach ein paar Tagen die Ergebnisse an.
  • Sobald Du einen Überblick kannst Du mit Schritt 2 weitermachen

 

Möchtest du da nicht alleine durch? Ich helfe Dir! 

In ein paar Wochen kannst du in einem 

Einzelcoaching Januar SPECIAL: Starte deine Abnehm-Pläne 2020 mit einem BÄM! 

durchstarten! 

Die Sache mit der Zuckersucht erledigen wir dann gleich mit 🙂

Du kannst dich HIER auf die Warteliste setzen lassen und bekommst dann alle wichtigen Infos.  

[ein bisschen genauer] Wieviele Kohlenhydrate gehen auf die Hüften?

Dazu gibt es ein paar einfache Faustregeln: 

  • Um die 100 g KH pro Tag: Du verlierst Gewicht. Deine Organismus freut sich.
  • Rund 150 g KH pro Tag: Du hältst dein Gewicht. Du hälst deinen Zuckerkonsum in Balance. 
  • Circa die 200 g KH pro Tag: Du nimmst langsam zu. Deine Gesundheit leidet. 
  • Ab 250 g KH pro Tag: Du nimmst rasant zu. Insulin-Resistenz und Diabetes Typ 2 sind vorprogrammiert. 

Was es dir bringt: Du lernst deine Nahrung kennen! 

Du bekommst ein gutes Gefühl für die Makronährstoffe Eiweiß, Fette und Kohlenhydrate in deinen Mahlzeiten.

Nach einer Weile kannst Du gut einschätzen, was Dir (und deiner Figur) gut tut und was nicht.

Mach keine Religion draus!

  • Es reicht, wenn die Tendenz stimmt: runter mit den Kohlenhydraten.
  • Iss auf keinen Fall unter deinem Grundumsatz! Was nicht passieren kann, wenn du auf ausreichend gesunde Fette achtest.
  • Du musst nicht für den Rest Deines Lebens ein Ernährungstagebuch führen.
  • Es reicht, wenn du dir für eine Weile einen Überblick verschaffst.  

2. Schritt: Dreh am Zuckerrädchen! 

 

Kurz und Knapp: 

  • Schau dir an, welche Nahrungsmittel dir deine Zuckerbilanz verhageln.
  • Lass weg, was dir leicht fällt.

 

  Warum dieser Schritt so wichtig ist: Du fängst an! 

Schau dir dein Ernährungstagebuch an. Mit welchen Nahrungsmitteln hast du dir besonders viele Kohlenhydrate auf den Teller geladen? 

  • Auf welche Zuckerbombe kannst du gut verzichten?
  • Wieviele Kohlenhydrate würdest du damit einsparen?

Bevor Du auf Obst verzichtest, lass lieber das Plätzchen zum Kaffee weg.

  • Nimm von Pasta, Kartoffeln, Reis und Brot nur noch die Hälfte.
  • Trag nun wieder alles in Dein Ernährungstagebuch ein und vergleiche.

 

Wie er gelingt: Ersetze die Kohlenhydrate mit guten Fetten & Eiweiß.

Dein Organismus braucht trotzdem jede Menge Energie, um dich topfit durch den Tag zu bringen.

  • Achte darauf, dass Du genügend gesunde Fette und Eiweiß zu Dir nimmst.
  • Iss nicht weniger, sondern anders.

 

Was es dir bringt: Erste Erfolgserlebnisse.

  • Du siehst, wie der Zuckerpegel schon durch kleine Veränderungen sinkt.
  • Nach einem Salat mit Geflügel statt einer Pasta versinkst du nicht im Mittagskoma. 

 

3. Schritt: Geh auf die Jagd nach guter Nahrung! 

 

Kurz und knapp: 

  • Nimm dir Zeit für einen Einkauf.
  • Sorge dafür, dass du gesunde Nahrung zur Verfügung hast.

 

Warum dieser Schritt so wichtig ist: Du brauchst Alternativen!

Du kannst leichter auf süße Sünden verzichten, wenn du dir jederzeit eine gesunde Mahlzeit zubereiten kannst.

  • Und zum Beispiel einen gesunden Nachtisch zaubern.
  • z.B. Schokocreme aus Avocado, Banane, echtem Kakao und ein wenig Honig.

 

Wie er gelingt: Schreib auf, was du brauchst. 

  • Wenn es in deiner Küche aussieht, wie an einem Obst- und Gemüsestand, bist du auf einem guten Weg!

 

Was es dir bringt: Bewusst auf die Jagd gehen macht Spaß!  

  • Du entdeckst, welch unglaubliche Auswahl du hast.
  • Wieviel leckere Nahrung übrig bleibt – auch wenn die Zuckerbomben wegfallen.

4. Schritt: Küchen Make-Over! 

 

 Kurz und Knapp: 

  • Räum dir alles aus dem Gesichtsfeld, was nicht in deine neue Ernährung passt.

 

Warum dieser Schritt so wichtig ist: Was du nicht weißt (siehst), macht dich nicht heiß. 

  • Der Verzicht auf Zucker wird einfacher, wenn du Schokolade, Lakritz & Gummibärchen nicht griffbereit hast.
  • Mein persönlicher Schutz vor Süßigkeiten: Nicht kaufen!

 

Wie es gelingt: Sortiere aus.

  • Pack alles was Dir Deine Pläne vermiesen könnte aus dem Sichtfeld.
  • Schau hinten auf die Verpackungen: Wieviele KH sind drin?
  • Verschenke die Süßigkeiten.

 

Was es dir bringt: Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. 

  • Es tut gut, einen klaren Schnitt zu machen.

Im Januar 2020 biete ich ein tolles Einzelcoaching SPECIAL an: Starte deine Abnehm-Pläne 2020 mit einem BÄM! Die Sache mit der Zuckersucht erledigen wir dann gleich mit 🙂   Du kannst dich HIER auf die Warteliste setzen lassen.   

5. Schritt: Von Tag zu Tag weniger Zucker. 

 

Kurz und knapp: 

  • Reduziere deine Mahlzeiten jeden Tag um eine Produktgruppe, die viel Zucker enthält.

 

Warum dieser Schritt so wichtig ist: Du brauchst einen Zucker Reset! 

  • Ein bisschen Zucker entziehen funktioniert nicht.
  • Erst wenn du ein paar Tage zuckerfrei warst, spürst du die Erfolge.

 

Wie er gelingt: Reduziere 5 Tage Schritt für Schritt den Zucker! 

  • 1. Tag: Lass die Süßigkeiten weg.
  • 2. Tag: Vermeide Fastfood wie Pizza, Döner & Co.
  • 3. Tag: Verzichte auf süße Getränke.

 

Fühl in dich hinein. Wie geht es dir damit?

  • 4. Tag: Reduziere Getreideprodukten wie Brot und Brötchen.
  • 5. Tag: Nimm eine weitere Produktgruppe hinzu. z.B. Nudeln und Kartoffeln.

 

Mittlerweile spürst du den Zuckerentzug deutlich. Eventuell spürst du Nebenwirkungen

  • Überlege, worauf Du am leichtesten verzichten konntest und lass diese Zuckerbomben noch eine Weile weg.

Was es dir bringt: Du spürst schon bald, das sich was tut! 

Nach ein paar Tagen verlierst Du Wasser. Die ersten Kilos purzeln! Sehr motivierend!

Zucker bindet Wasser an der Körperzelle, wenn er gespeichert wird. Davon brauchst du jetzt deutlich weniger.

 

Heißhunger Attacken werden weniger! 

Wenn Du das eine Weile durchziehst, wird sich Dein Geschmack auf süß verändern.

Dein Blutzuckerspiegel bleibt konstant. Heißhunger Attacken verschwinden.

 

Befürchtest du Entzugserscheinungen?   

In diesem Blogpost habe ich dir die häufigsten Nebenwirkungen zusammengeschrieben. Und 7 richtig gute Tipps, wie du damit umgehen kannst.    

Und hier kommt noch eine Anleitung zum ausdrucken für die Kühlschranktür zu diesem Artikel! 

071 – Weniger Zucker essen! Die 3 wichtigsten Gründe.

Weniger Zucker essen?!

Wenn das mal so einfach wäre, nicht wahr?

Ich war war selbst mal ein Zuckerholiker. Weiß also, wie es sich anfühlt, wenn der Speck auf den Rippen nicht weichen will.

Weil man JEDEN Tag zu Lakritz, Schokolade oder Chips greift. Oder alles gleichzeitig isst. 

Heute habe ich eine gesunden Umgang mit Zucker gefunden: selten, dafür bewusst und mit Genuss.

In dieser Episode erfährst du

– Wie genau dir Zucker auf die Hüften geht.
– Warum du das Hormon Insulin besonders im Blick haben solltest.
– Wie deine Darmbakterien die Finger mit im Spiel haben.

Einzelcoaching SPECIAL im Januar: Starte deine Abnehm-Pläne 2020 mit einem BÄM! 

Im Januar biete ich ein Einzelcoaching SPECIAL an: Dein Masterplan-Abnehmen! Starte deine Abnehm-Pläne 2020 mit einem BÄM!

Gönn dir das mal! HIER kannst du dich auf die Warteliste setzen lassen. Ich sende dir bald weitere Infos und du erfährst, wann das Coaching buchbar ist (Begrenzt auf 10 Plätze).

070 – Gesund durch die Erkältungszeit!

Gesund durch die Erkältungszeit! Sind gerade irgendwie alle um dich herum erkältet. Husten und schniefen? Du hoffst, dass der Kelch dieses mal an dir vorüber geht?

In dieser Episode

  • erfährst du, welche Nahrung jetzt besonders gut tut. 
  • kläre ich ein paar Mythen zum Thema Erkältungskrankheiten. 
  • gebe ich dir Tipps, wie du dir selbst helfen kannst

On Top: Super coole „Gesund durch die Erkältungszeit“ Checkliste [PDF – einfach anklicken]

Und HIER findest du meine funkelnagelneue Anleitung Weihnachten naschen! Trotzdem nicht zunehmen. Mit Tool-Spiel zum ausschneiden. Hilft natürlich auch, wenn du sowieso gerne naschst 🙂