066 – Gesund & Schlank mit der Plastik-Diät! (1)

Wusstest du, dass jede Minute 1 Müllwagen Ladung Plastik im Meer landet? Als Windsurferin habe ich einen besonderen Bezug zum Meer. Und spare allein deshalb Plastik, wo immer es möglich ist. 

Was mir bis vor kurzem nicht bewusst war: Dass Plastik auch längst in unserem Körper gelandet ist. 

Im Urin von kleinen Kindern wurden mehrere Weichmacher gefunden. Wir haben alle ein gewisses Plastik Grundrauschen in unserem Körper. Ich finde das beängstigend. 

Dass das nicht gesund ist, kannst du dir sicher vorstellen. Fremdkörper haben unseren Organismus schon immer negativ beeinflusst. 

 

Das, was unseren Körper zusetzt und tatsächlich auch dafür sorgt, dass es ein Problem mit dem Annehmen gibt, sind die Weichmacher im Plastik – BPA. 

  • BPA gehört zu den hormonellen Schadstoffen. Es sind endokrinen Disruptoren. Sie stören unseren fein justierten Hormonhaushalt.

     

  • BPA greift bereits in kleinsten Dosen in das Hormonsystem ein und gefährdet unsere Gesundheit. 

 

  • Einige der Weichmache stehen im Verdacht, Übergewicht und Diabetes zu verursachen. Andere sind lebertoxisch oder werden als fortpflanzungsgefährdend eingestuft. 

Grund genug, sich mit dieser Thematik mal ein wenig intensiver auseinander zu setzen. 

In dieser Episode interviewe ich NachhaltigkeitsCoach Kerstin Mayer. 

Wir haben wir dich herauskristallisiert

  • Über welche Wege Weichmacher in deinen Körper gelangen. 
  • Welche Auswirkungen Weichmacher auf Gesundheit und Figur haben. 
  • Was du tun kannst, um dem Plastik-Grundrauschen in deinem Körper entgegenzuwirken. 

On Top bekommst du eine coole Anleitung an die Hand, wie du Plastik Schritt für Schritt reduzieren kannst. 

Hier kannst du dich zur kostenlose 7-Tage Challenge Weniger Plastik, weniger Müll mit Kerstin anmelden. 

 

065 – Schlaflos in…den Wechseljahren? 9 Heilkräuter für mehr Schlank im Schlaf!

Ich freue mich sehr, ein Teil der Lemondays Blogparade „BYE, BYE TRAUMFIGUR? WIE GEHT DAS MIT DEM WOHLFÜHLGEWICHT AB 40? ODER 50?“ zu sein.

Mein Tipp: Schau dir auf jeden Fall noch weitere wertvolle Beiträge von tollen Expertinnen über die spannende Lebensphase Wechseljahre an.

Große Dinge stehen bevor, und Euer Weg ist erst zur Hälfte beschritten.

 

Hitze versprüht Ihr und Kraft, kein Blut schwemmt sie davon.

Der hölzerne Drache bäumt sich auf.

 

Frei ist die wilde Macht.

Doch auch des Drachen Kraft muss gehorchen, wenn die Tigerin der Klugheit es gebietet.

 

Kraft braucht Lenkung, Kraft braucht Richtung.

Seid Tigerin, und beherrscht den wilden Drachen.

 

Reitet ihn, und er wird Euch tragen, wohin Ihr wollt.

Weint und klagt, und er wird Euch zerstören mit Feuer und Leid.

Sun Simiao, Chinesischer Arzt, Religionswissenschaftler und Magier im Jahre 681

Den Drachen, den du nach dieser Episode mit Leichtigkeit reiten wirst: 

Schlaflosigkeit in den Wechseljahren

 

Wenn du meinen Blog zum Thema Abnehmen in den Wechseljahren – 5 Stoffwechselbooster, die du garantiert nicht auf dem Schirm hast gelesen hast, weißt du schon, dass wir in den Wechseljahren ganz besonders tief in die Trickkiste greifen dürfen. Um an das Hüftgold ranzukommen. 

Ein besonders effektives Tool ist ist unser Schlafhormon Melatonin.

Ist es am Start, hilft es beim reparieren und regenerieren. Und bei der Fettverbrennung. So kann Schlank im Schlaf wirklich funktionieren! 

Klingt gut! Nur: Wie soll das funktionieren. Im Hormonchaos der Wechseljahre?

In dieser Episode interviewe ich die

Heilkräuter- und Entspannungstherapeutin Ruby Nagel

Sie gibt dir wertvolle Heilkräuter Insights und wertvolle Tipps für einen guten Schlaf an die Hand.

On Top gibt sie dir eine Schritt-für-Schritt Anleitung, mit der du Schlafprobleme ganz behutsam angehen kannst. 

Interview mit der Heilkräuter- und Entspannungsexpertin Ruby Nagel. 

 

Im Interview erfährst Du

 

  • Warum Heilkräuter wirken.
  • Welche Substanzen in Heilkräutern wirken.
  • Wie viele Substanzen es in einem Heilkraut gibt.
  • Wie stark die Wirkung in Vergleich zu Globuli und Schüssler Salzen ist.
  • Was bei der Arbeit mit Heilpflanzen wichtig ist.
  • Rubys Schritt für Schritt Anleitung für einen besseren Schlaf. 

Rubys Schritt für Schritt Anleitung für mehr Schlank im Schlaf

Im Podcast geht Ruby auf jeden Schritt genau ein! Hier kommt eine kleine Zusammenfassung für Dich: 

Schritt 0 – Tu nichts.

 

  • Mach Pause.
  • Nimm dir ein Wochenende frei.
  • Verbringe Zeit mit dir alleine. Ohne Termine.
  • Schau nicht auf die Uhr. Lass deinen Körper seinem Rhythmus folgen.
  • Lass ihn schlafen, wenn es für ihn passt.  

 

Schritt 1 – Beobachte und schreibe auf. 

 

  • Gibt es etwas, das dich vom schlafen abhält? Dinge, die früher nicht gestört haben, können in den Wechseljahren störend sein.
  • Gibt es zu viele Lichtquellen?
  • Ist es zu warm? Oder zu kalt?
  • Möchtest du lieber immer zur selben Zeit aufwachen?
  • Stört dich ein WLAN Netz im Schlafzimmer?
  • Schnarcht der Partner?
  • Gab es aufreibende Diskussionen vorm schlafen gehen?
  • Kreisen die Gedanken? Bist du ängstlich? Nervös?
  • Liegt dir neuerdings das Abendessen sehr im Magen?
  • Hast du abends Alkohol getrunken?

 

Schritt 2 – Ändere deine Gewohnheiten

 

  • Verzichte auf Alkohol am Abend.
  • Diskutiere tagsüber, nicht Abends.
  • Experimentiere mit deiner Ernährung.
  • Iss nicht so spät.
  • Komm zur Ruhe mit Yoga.

 

Schritt 3 – Schöne Abendroutine

  • Massiere deine Fußsohlen mit ätherischem Öl, z.B.
  • Ylang-Ylang, Lavendel, Petit Grain Bigarade 
  • Gönne dir eine Gesichtsmassage mit einer Massage Bürste.
  • Höre entspannende Musik.
  • Schlafe mit einem Kräuterkissen aus z.B. Lavendel Blüten.

 

Schritt 4 – Nähre und stärke dich von Innen heraus

 

Beziehe Wildkräuter und sanfte Heilpflanzen in deine Ernährung mit ein.

  • Brennnessel
  • Löwenzahn
  • Spitz- und Breitwegerich
  • Giersch

 

Wild- und Heilkräuter, die sich besonders ausgleichend auf den Hormonhaushalt in den Wechseljahren auswirken: 

 

  1. Rotklee
  2. Hirtentäschel
  3. Frauenmantelblätter
  4. Salbe
  5. Schafgarbe
  6. Lavende
  7. Melisse
  8. Kamille
  9. grünes Haferstroh

 

Schritt 5 – Spezifische Heilpflanzen*

Zum Einschlafen

  • Feigenknospen Extrakt
  • Lindenknospen Extrakt
  • Kalifornischer Mohn

Zum Durchschlafen

  • Hopfen
  • Passionsblume
  • Baldrian

 

Besonders zu empfehlen bei Schlafstörungen in den Wechseljahren*

 

  • Mönchspfeffer
  • Traubensilberkerze (Cimicifuga)

 

Bei Schlafstörungen durch Hitzewallungen*

 

  • Holunderblüten Tinktur
  • Veilchenblättertee
  • Vogelmierentinktur

 

*Frage eine fachkundigen Heilkräuterexperten nach den nötigen Dosierungen.

Es kann 1-2 Wochen dauern, bis die Wirkung eintritt.

 

Schritt 6 – Nahrungsergänzung 

  • Magnesium
  • Calcium

Wenn du nicht über die Wildkräuter schon genug Mineralstoffe aufnimmst!

Tipp: Erst messen, dann ergänzen. Beim nächsten Check Up die Mineralstoffe auf einen eventuellen Mangel hin messen lassen. 

Weiteren richtig guten Input zum Thema Traumfigur, Abnehmen und Wechseljahre kannst du dir momentan in vielen tollen Beiträgen der Lemondays Blogparade holen! 

Monika Carey zum Beispiel geht in ihrem Beitrag Traumfigur und Wohlfühlgewicht als Expertin für ihren Körper mit dir auf eine Zeitreise. Sie beleuchtet das Thema Abnehmen in den einzelnen Lebensphasen erfrischend ehrlich. Und kommt zu einer erstaunlichen Erkenntnis, die dich sicher inspirieren wird. 

Simone Weidensee fragt sich in ihrem Blogpost Abnehmen mit 50. Muss das noch sein? Ob sie DAS Wohlfühlgewicht jemals hatte. Und ob sie sich immer wohl gefühlt hat. Egal, was die Waage anzeigte. 

 

Viel Spaß beim schmökern! 

 

Vorlage Blog

Vorlage Blog

Zuckerfallen Fertignahrung
Käse
16 g KH
4 Würfelzucker
Joghurt
16 g KH
4 Würfelzucker
Zuckerfallen beim Frühstück
Käse
16 g KH
4 Würfelzucker
Joghurt
16 g KH
4 Würfelzucker

Macht Obst dick? Meine ehrliche Meinung!

Macht Obst dick? Meine ehrliche Meinung!

Früher war ich nicht nur ein Zuckerholiker, sondern auch ein Brotjunkie!

 

Der Brot – Abnabelungsprozess wäre ohne Smoothies nicht möglich gewesen.

Also hatte ich sie immer dabei: meine Outdoor Flasche aus Glas. Mit auslaufsicherem Verschluss.

Ich fühlte mich gesund ernährt und gut versorgt. Auf der sicheren Seite.

Dieses Fruktose Thema hatte ich noch nicht auf dem Schirm.

Und hab mir tonnenweise Obst in den Mixer gehauen.

Heraus kam ein vor Vitaminen und Mineralstoffen strotzendes Gebräu  – und jede Menge Zucker.

Ungefähr 50% Glukose, 50% Fruktose – oder Fruchtzucker. 

Macht Obst dick?

 

Was mir nicht klar war: 

Fruchtzucker geht den direkten Weg auf die Hüften. Es gibt keinen Umweg.

Soweit zur Figur.

Was ist mit der Gesundheit? 

Schädlich hohe Mengen Fruktose nur durch den Verzehr von Obst zu erreichen ist schwierig.

Solange man keine Fruktose Unverträglichkeit hat.

Ein gesunder Mensch verträgt um die 15 g Fruktose über den Tag verteilt ganz gut.

Der Fruktose Gehalt in Obst ist sehr unterschiedlich. 

Trockenobst ist eine Fruktose Bombe!

So viel Fruktose (Fruchtzucker) enthält Obst
ObstsorteFruktose pro 100 g
Ananas 2,5 g
Apfel 5,7 g
Aprikose0,9 g
Aprikose, getrocknet4,9 g
Banane3,4 g
Birne6,8 g
Brombeere3,1 g
Honigmelone 1,3 g
Erdbeere2,3 g
Feige, frisch5,6 g
Feige, getrocknet23,5 g
Dattel (getrocknet)24,9 g
Mandarine1,3 g
Rosine31,6 g

 

Meine Smoothies damals sahen ungefähr so aus:

Banane, Apfel, Ananas und ein bisschen Gemüse – sehr süß, sehr süffig.

Ingesamt macht diese Zusammenstellung rund 70 g KH auf 1 Liter Smoothie aus.

Ups!

Und um die 15 g Fruchtzucker!

Die Tagesdosis in einem einzigen Getränk genüßlich auf einmal weggenuckelt.

Ich wunderte mich, dass die Kilos auf den Hüften nicht so dahin schmolzen, wie ich mir das erträumt hatte.

Trotz Verzicht auf Honigbrot(e) und Seitenbacher Schokomüsli.

Hinzu kam, dass ich neben dem Smoothie weiteres Obst über den Tag verteilt vertilgte.

Gerne auch als Snack zwischendurch. Ohohhh! 

Obst ist doch ein wunderbarer Süßigkeiten-Ersatz. Dachte ich. 

Pustekuchen!

Ich ging dann mal auf einen kompletten Zuckerentzug. Womit ich auch meinen Obstkonsum reflektierte. Reflektieren musste. 

Da war auf der einen Seite der gesamte Zuckerkonsum. Smoothie, weiteres Obst, Gemüse. 

Auf der anderen Seite die stattliche Menge Fruchtzucker, der meinen Luxuskörper durchströmte.

  • Es ist natürlich in Ordnung, wenn du hin und wieder viel Obst isst. 
  • Zum Beispiel im Sommer. Wenn du gar nicht drumherum kommst und die Markstände sich nur so biegen. 
  • Wenn du regional einkaufst, kommt du im Winter eh nicht an die süßen Früchtchen ran. 
  • An meinem Lieblings-Bio-Stand sieht es ab Oktober schon spärlich aus mit Obst.
  • Im dicksten Winter gibt´s fast nichts mehr.

Uns so war es früher auch.

Fruchtzucker! Wie es kommt, dass [zu viel] Obst dick macht? 

 

Eines vorweg:
Vor allem Fertignahrung wird mit Fruchtzucker angereichert.

In natürlicher Form und stattlichen Mengen gibt’s Fruktose auch in Obst. In kleinen Mengen auch in Gemüse.

Eine Banane? Etwa 50% Glukose, 50% Fruktose. 

Glukose ist in diesem Zusammenhang nicht das Problem.

Sie wird über Insulin weiter in die Körperzellen transportiert.

In den Kraftwerken der Zellen (Mitochondrien) wird Energie draus gemacht.

Fruktose geht dagegen einen komplett anderen Weg!

  • Den sehr direkten: über die Leber auf deine Hüften.
  • Es gibt wie immer einen evolutionären Hintergrund.

Vom Namen her scheint Fruktose oder Fruchtzucker dem Obst eine gewisse Unbedenklichkeit zu attestieren.

Eine Art Heiligenschein.

Und wie oft sehe ich auf Süßigkeiten den Hinweis: Mit Fruchtzucker!

Als wenn das ein riesiger Vorteil wäre.

Man könnte fast meinen, dass diese Süßigkeit genauso gesund ist  wie Obst, nicht wahr?

Es ist natürlich ein Unterschied, ob du 

  • MAL einen Schokoriegel isst oder sehr regelmäßig. 
  • 2 – 3 Hände voll Obst oder 5 – 6 Stücke am Tag isst.
  • das Obst auspresst als Saft trinkst oder als Stück verspeist. 

 

Was hält dein Darm von zu viel Fruktose?

 

  • Nimmst Du zu viel Fruktose zu Dir, kann eine Restmenge im Darm hängen bleiben. 
  • Der Darm will  das, was zu viel ist, wieder loswerden.
  • Die Folge ist eine vermehrte Flüssigkeitsansammlung. Was zu Verdauungsproblemen wie Durchfall führt.

Oder den nicht perfekten Stuhl: alles was weit weg von einer wohlgeformten Zigarre ist. 

Ich weiß, unangenehmes Thema – doch die meiste Zeit sollte dein Stuhl so aussehen. Achte doch mal ein paar Tage drauf! 

Wie geht´s dann weiter?

Fruktose wird vor allem in der Leber abgebaut.

  • Der Abbauprozess verbraucht eine Menge Energie und macht müde.
  • Und produziert große Mengen Harnsäure.
  • Ständiger Abbau von Fruktose sorgt auf lange Sicht für Krankheiten wie Gicht und Bluthochdruck. 

Fruktose geht also direkt durch auf die Hüften.

Und sie macht aus einem weiteren Grund dick: 

Fruktose hemmt die Sättigung und sorgt für mehr Appetit.


Was jetzt wirklich fatal ist: 

  • Fruktose löst weder eine Insulin- noch eine Leptin Ausschüttung aus.
  • Leptin signalisiert jetzt also nicht  „ich bin satt“. 
  • Und sie hemmt auch nicht Ghrehlin – das „ich hab Hunger“ Hormon. 
  • Das Ergebnis ist eine verringerte Sättigung und mehr Appetit.

 

Doch warum macht dein Körper das?

Warum wird Fruchtzucker gnadenlos auf deine Hüften gepackt?

 

Warum wird keine Sättigung ausgelöst? Warum das Appetit Hormon nicht gehemmt? 

Wieder spielen unsere evolutionären Gene die Hauptrolle in einem spannenden Mechanismus. 

  • Fruktose in Obst und Honig kam bei unseren Vorfahren selten und in kleinen Mengen vor.
  • Aus evolutionärer Sicht war es sinnvoll, dass diese wunderbar energiehaltige Substanz keine Sättigung auslöst.
  • Um den nächsten harten Winter zu überleben mussten wir in der Lage sein, soviel wie möglich davon zu essen.
  • Und diese Energie zügig und zuverlässig in Form von Fett speichern. 
  • Auch wenn für eine kurze Zeit ein paar schädliche Nebenprodukte entstanden. Das Speicherfett war wichtiger.
  • Mit mehr Körperfettanteil war die Wahrscheinlichkeit zu überleben viel höher.

Damals gab es Fruktose in Form von Obst oder Honig nur wenige Male im Jahr.

Heute konsumieren wir den auf die Rippen gehenden Fruchtzucker täglich. Und in großen Mengen.

In extrem konzentrierter Form in Fertignahrung! Softdrinks. 

 

Fruktose wird also in Weltrekordzeit in Fett umgewandelt!

 

  • Obst enthält Vitamine und Mineralstoffe. Klar!
  • Mein Tipp: Sieh Obst als einen gesunden Nachtisch, als eine gesunde Süßigkeit.
  • Besonders dann, wenn du eine Fettleber oder eine Diabetes Typ 2 hast, solltest du deinen Obstkonsum (Obst mit hohem Fruktose Anteile, Obstsäfte) reflektieren. 
  • Gönne deinem Blutzuckerspiegel und dem Darm ein wenig Ruhe und iss es nicht als Snack zwischendurch – sondern vor, in oder nach deiner Hauptmahlzeit.
  • Besonders schädlich ist isoliert Fruktose! In süßen Getränken wie Limonade, Fruchtsaft, Sirup, Süßigkeiten, Ketschup, Backwaren.
  • Hier ist die Fruktose nicht mehr so schön natürlich wie in z.B. einer Apfelzelle eingepackt.
  • Sie wurde isoliert und dem Lebensmittel als unechte Süße zugegeben.

 

Bio–Multivitaminsaft wird genauso verstoffwechselt wie Bier!

 

Wenn Du einen Bio-Multivitaminsaft (oder jeden anderen Saft) trinkst, ist das eher schädlich als gesund.

Heftig, oder?

Alkohol wird in der Leber auf fast demselben Weg mit fast denselben Nebenprodukten abgebaut wie ein Bio-Multivitaminsaft mit Fruktose.

Ein Kind, das zwei Liter Apfelsaft am Tag trinkt, kann die gleiche Leberbelastung haben, als wenn es einen Liter Bier oder Wein trinkt. 

Es gibt eine steigende Anzahl von Kindern mit einer nicht alkoholischen Fettleber.

Auch bei schlanken Erwachsenen gibt es diese Diagnose immer öfter.

Eine Fettleber war bis vor ein paar Jahren eine Diagnose, die es nur bei schweren Alkoholikern gab.

Würdest du deinem Kind eine Dose Bier in die Hand drücken?

Es macht Sinn, dem Nachwuchs keine zuckerhaltigen Getränke zu geben.

 

Fazit: Fruchtzucker ist nicht so harmlos wie er klingt.

 

Früher waren wir auf den Mechanismus „Fruchtzucker sorgt für Speck auf den Hüften“ angewiesen.

Heute ist das nicht mehr der Fall.

Mach vor allem einen großen Bogen um den Fruchtzucker in Fertignahrung.

Besondere Vorsicht ist geboten bei

Isoglukose mit einem Fruktoseanteil von ca. 90% (!)

Andere Namen dafür sind: 

  • Glukose-Fruktose-Sirup
  • Fruktose-Glukose-Sirup
  • High-Fruktose-Corn-Sirup

die seit Oktober 2017 in Europa in unbegrenzter Menge (!) in die Lebensmittel gelangen dürfen. 

Tipp: Kauf nix was mehr als 3 Zutaten hat.

Und wenn doch:

Schau hinten auf die Verpackung und vermeide Nahrung, die mit diesem hochgradig ungesunden Zuckergemisch versehen ist.

Quellen:

 

Möchtest du dich bei einem Zuckerentzug von mir begleiten lassen?

Schreib mir gerne eine Mail an info@daniela-schumacher.de.

Wir telefonieren uns zusammen und ich erklär dir, wie das geht 🙂

064 – Fruktose! Wie aus Obst [Körper] Fett wird.

Es geht um den Zucker, der sich so unglaublich gesund anhört: Fruktose. Oder auch Fruchtzucker. Und warum auch der Fruchtzucker aus Obst in Fett umgewandelt wird.

Wissenshäppchen in dieser Episode:

  • Warum geht uns zu viel Fruchtzucker auf die Hüften?
  • Wo wo noch überall Fruchtzucker drin?
  • Warum bekommen Kinder eine Fettleber durch zu viel Apfelsaft?

Shownotes

HIER findest du den Beitrag inklusive aller Links zu dieser Episode.