Perfekter Tag

Der perfekte Tag (8. Teil): Essen am Abend – erquickend und labend?

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Back to Shape, Clean eating, Perfekter Tag

Wie Du besser schläfst und nebenbei auch Fett verbrennst. Timing und Inhalt beim Abendmahl. 

Titel Photo by Hannah Busing on Unsplash

In dieser Serie geht es um den Perfekten Tag aus der Sicht Deines Körpers. Alles was Deinem Körper gut tut hilft Dir - quasi nebenbei - Körpergewicht zu reduzieren.

8. Teil: Was erwartet Dein Organismus am Abend? Was lässt Dich gut schlafen und unterstützt Deine Pläne, die Kilos purzeln zu lassen? 

Hier geht´s zum ca. 7 Minuten Video

Zusammenfassung der Tipps im Video

Du möchtest abnehmen und das Ganze in gesund? 

Hier kommt der 8. Tiel der Serie "Der perfekte Tag aus der Sicht Deines Körpers." Der Tag neigt sich dem Ende zu und es bleibt spannend. Was kann ich jetzt noch tun? Für meine Figur, meine Gesundheit, mein Wohlbefinden. 

Schauen wir uns mal an, wie Du gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen kannst. 

Heute geht es um die letzte Mahlzeit des Tages. Wann nehmen wir Sie am Besten zu uns. Welche Art Nahrung mag unser jetzt Körper sehr.

Welche nicht, wenn es um einen guten Schlaf und um die Gewichtsreduktion geht. Hast Du die letzte Folge verpasst? Hier kannst Du sie Dir nochmal ansehen.

Wir nähern uns dem Abend. Und damit der letzten Mahlzeit des Tages. Was ich in Coachings und Kursen oft gefragt werde: Wann soll ich bestenfalls das letzte Mal essen? Und vor allem: was?

Mond


Iss so früh wie möglich zu Abend!

Gerne auch schon am späten Nachmittag. Ich weiß, dass dies nicht immer möglich ist.  Wenn Du mich schon länger kennst, weißt Du ja schon: Dein Körper ist sehr dankbar für noch so kleine Änderungen. 

Wenn das also mal klappt ist es wunderbar. Und wenn nicht, ist uns halt mal wieder das Leben dazwischen gekommen.  

In einer der nächsten Folgen werden wir noch über unseren Biorhythmus sprechen. Den dürfen wir auch beim Thema Gewichtsreduktion immer mal wieder im Blick behalten. 

Läuft er regelmäßig zu sehr aus dem Ruder, wird es schwer mit dem Wohlbefinden, dem Schlaf und den Kilos. 

Dein Biorhythmus wird von sogenannten Zeitgebern beeinflusst. 

Wir haben in den letzten Folgen bereits über Zeitgeber gesprochen. Licht bestimmt den Tanz der Hormone. Und auch Nahrung hat Einfluss auf den Rhythmus des Körpers. 

Mit einer späten Mahlzeit wird Deinem Gehirn signalisiert: Da kommt jetzt noch jede Menge Nahrung (Energie) rein. Hier ist noch was los. Geschlafen wird jetzt nicht. Und das muss ja auch alles noch verstoffwechselt werden. 

Jetzt sind mehrere Mechanismen am Start, die verhindern dass Du richtig müde wirst. Vielleicht kennst Du es auch, dass Du nach eine späten Mahlzeit schlecht schläfst, Dich herumwälzt und auch eher unausgeschlafen wieder aufwachst. 

Dann hast Du die meisten Bestandteile Deiner Mahlzeit schon wieder verdaut. Je nachdem, was Du gegessen hast. Fisch wird deutlich zügiger verdaut als ein Steak. Eine Gemüsepfanne ist leichter als ein Kartoffelsalat. 

Je leichter Deine letzte Mahlzeit war, desto schneller bist Du wieder nüchtern. Und desto leichter schläfst Du ein und durch. Was wiederum dafür sorgt, dass Du frisch und munter aufwachst. 

Unser Körper mag einen Abstand von drei bis vier Stunden zwischen der letzten Mahlzeit und dem zu Bett gehen. 

Was soll ich denn essen, wenn es doch noch spät geworden ist?

Genehmige Dir dann zum Beispiel einen kleiner Salat aus Tomate und Avocado. Oder eine kleine Gemüsepfanne mit gutem Olivenöl. So wirst Du schön satt, bist aber nicht voll. 

Kohlenhydrate darfst Du jetzt reduzieren und gerne auch ganz weglassen.

Kohlenhydrate sind übrigens spezielle Zeitgeber, denn sie halten eher wach. Wenn du Schlafstörungen oder Schwierigkeiten mit ein- und durchschlafen hast, probiere es einfach mal aus und lass sie Abends komplett weg. Beobachte, wie Dir das bekommt und was sich vielleicht zum Positiven verändert.

Du möchtest in die Fettverbrennung kommen!

Es gibt eine ganz normale (physiologische) Fettverbrennung in der Nacht. Und die verlängerst du ganz leicht, indem du Abends komplexe Kohlenhydrate aus z.B. Kartoffeln, Reis, Brot und Pasta komplett weg lässt.

Es gibt auch Kohlenhydrate in Salat und Gemüse, doch das sind marginale Mengen, über die Du getrost hinwegsehen kannst. 

Eine Portion Pasta würde die nächtliche Phase der Fettverbrennung also unnötig verkürzen. 

Nachts möchtest Du so lange wie möglich im Fettverbrennungsmodus bleiben! 

Die sogenannte „Schlank im Schlaf Methode“ funktioniert deshalb, weil Abends konsequent die Kohlenhydrate aus den üblichen Verdächtigen und auch aus Obst weggelassen werden. Die Fettverbrennung wird übrigens auch durch Alkohol gehemmt oder komplett gestoppt - für mehrere Stunden. 

Fazit: Wenn Du Abends auf Kohlenhydrate in Form von Beilagen, Brot, Süßigkeiten, Obst und Alkohol verzichtest, kommst Du Nachts in die physiologische Fettverbrennung. Je früher Du Deine letzte Mahlzeit zu Dir nimmst, desto eher geht das los. Gleichzeitig sorgst Du für einen ruhigen, erholsamen Schlaf. 

In der nächsten Folge geht es wieder um das Thema Licht. Wir schauen uns an, wie Du eine gewisse Lichthygiene in Dein Leben lässt. Wir müssen jetzt aus dem Licht wieder raus, evolutionär war das ja mal so, dass wir nicht bis 22.00 Uhr im Kunstlicht gesessen haben.

Save the date!
04. Januar 2019 
#tschüsszucker!
Die Challenge.

Befrei Dich von der Lust 
auf süß & lass die Pfunde wieder purzeln. 


Onlinekurs mit Coach.
Du musst da nicht alleine durch!

HIER gibt es alle Infos! 

tschuesszucker_challenge
zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.