Erfahrungsbericht

Erfahrungsbericht: Tanja startet durch. 1. Teil – Den Anfang wagen

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Back to Shape, Erfahrungsbericht

Kursteilnehmerin Tanja startet durch! 
1. Teil: Den Anfang wagen

Claudia startet durch

Foto Camila Damasio auf Unsplash

Mein Name ist Tanja. Ich bin fast 40 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder, die mich gut auf Trab halten. Ich liebe Musik und die Natur.  Und ich habe Übergewicht. 

Seit ein paar Wochen sind es etliche Kilos weniger. Ich bin noch nicht fertig mit diesem Thema, doch auf einem sehr guten Weg. Ich möchte zunächst erzählen, wie ich den Anfang geschafft habe.

Denn nach etlichen gescheiterten Versuchen, mein Körpergewicht in den Griff zu kriegen, fiel mir genau das immer schwerer. Einen Neustart zu wagen. In etwas zu vertrauen, das vielleicht funktioniert. Mir selbst wieder zu vertrauen, dass ich das schaffen kann.  

Und ich möchte erzählen, wie ich den Anfang geschafft habe. 

Anfang Januar erfuhr ich durch Zufall, dass Daniela eine kostenlose Zuckerchallenge anbietet. Ich kannte Daniela noch gar nicht – war aber neugierig.

Ich hab mich angemeldet und gedacht: das wird sowieso nix.

Die Challenge hieß #tschüsszuckerchallenge. Ich konnte mir vieles vorstellen. Nur nicht, dass ich dem Zucker, den Süßigkeiten, der Schokolade, Nutella, Marmelade entkommen kann. Nun ja, die Challenge war kostenlos. Ich wusste in meinem tiefsten Innern, dass ich was tun muss. Ich ging an den Start. Sehr motiviert, denn eine Freundin von mir machte auch mit.

Daniela hat das wirklich hochprofessionell aufgezogen.

Alle Challenger trafen sich in einer Facebook Gruppe. Dort hat Daniela alles schön für uns hergerichtet. Es gab übersichtliche Posts, fein nach Tagen und Themen geordnet. Das fand ich ja schon mal Klasse.

Und dann ging es los. Tag 1 – den zusätzlichen Zucker weglassen. Uiiii. Das war schon mal was. Da kam nämlich eine Menge zusammen. Daniela nahm uns jetzt jeden Tag ein wenig mehr die Nahrungsmittel weg, die viel Zucker enthalten. Ich hab nicht schlecht gestaunt, was da so dazu gehört. In einem der Challenge Webinare hat Daniela dann erklärt, welche Wahnsinnsarbeit meine Bauchspeicheldrüse leisten muss, wenn ständig und viel Zucker reinkommt. Ich dachte nur:

Wenn das so ist, hat meine Bauchspeicheldrüse einen Burnout.

Es war Klasse, mal mehr über die Zusammenhänge im Körper zu erfahren. Es hilft schon sehr, das mal auseinander klamüsert zu bekommen.  

Das hat mir während der Challenge auch nochmal einen extra Schubser gegeben – ich habe die Challengeaufgaben sehr ernst genommen und konsequent durchgezogen.

Die Challenge war nach 5 Tagen vorbei. Ich merkte bereits, dass ein paar Kilos runter waren. Wusste aber auch, dass das bei meinem Gewicht (über 100 kg) normal war. Daniela hat uns schon vor der Challenge erklärt, dass wir zunächst "nur" Wasser verlieren werden.

Weil der Zucker Wasser an der Zelle braucht - und durch den Zuckerentzug eben nicht mehr. Das war mir aber egal. Hauptsache der Zeiger auf der Waage bewegt sich nach unten. 

Diese ersten geschmolzenen Kilos haben mich enorm motiviert. Ich wollte weitermachen.

Daniela hat im Anschluss an die Challenge ihren 6-wöchigen BACK TO SHAPE 2018 Kurs angeboten. Ich war sehr skeptisch, muss ich sagen. Sollte ich es jetzt doch nochmal versuchen mein Gewicht in den Griff zu kriegen?

Ich hatte schon so viel probiert, war zuletzt sehr oft gescheitert. Das wollte ich nicht mehr. 

Doch lieber dick bleiben?!

Auf der anderen Seite war der gesundheitliche Aspekt, auf den Daniela während der Challenge immer wieder drauf hingewiesen hat. Meine Mutter hat Diabetes Typ 2. Und sie kämpft bereits mit ein paar Folgeerkrankungen.

Soweit wollte ich es auf keinen Fall kommen lassen. Doch ich hatte diese Krankheit ja nicht. Soll ich oder soll ich nicht?

Ich überlegte noch eine Weile und meldete mich an. Die Zuckerchallenge habe ich bis zum Start des Kurses etwa 1 Woche später einfach weitergemacht.

Mittlerweile hatte ich 5 kg verloren. 

Ich hatte Blut geleckt und wollte es diesmal einfach nicht allein weitermachen. Ich vertraute mich Daniela und ihrem Konzept an. Und das war gut so.

Sie hat mich gleich zu Beginn zu einem Kennenlerngespräch eingeladen. Vorher hab ich einen Check – Up Bogen ausgefüllt. Im Gespräch riet Daniela mir, meinen Blutzucker messen zu lassen.

Was alles passierte, nachdem ich die Ergebnisse der Blutuntersuchung hatte, erzähle ich Euch im 2. Teil. 


Save the date!
Januar 2019.

#tschüsszucker!
Die Challenge. 
#tschüsszucker! Die Challenge.

Werde gleich zu Beginn des neuen Jahres Heisshunger-Attacken und ein paar Kilos auf den Hüften los. Und zwar nachhaltig. 
  
Begrenzte Teilnehmerzahl!
Lass Dich HIER auf die Warteliste setzen.
 

tschuesszucker challenge
zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.