Fette sind essenziell. Unser Körper kann sie sich nicht selbst herstellen. Es wird für unzählige Abläufe im Organismus gebraucht. Doch es gibt auch Fette, die unsere Gesundheit negativ beeinträchtigen. Sie schleichen sich in vielen unschuldig anmutenden Nahrungsmitteln ganz fies von hinten an. In dieser Folge geht es um die Transfettsäuren, bei der eine kleine Menge pro Tag schon das Gift macht. Viel Spaß.

 

Welche Fette sind gesund?

 

Lass uns zuerst einen Ausflug zu den gesunden Fetten machen. Die findest du in zum Beispiel in

  • Fisch
  • Biohuhn
  • Weidefleisch
  • Eiern
  • Olivenöl, Kokosöl
  • Nüssen
  • Avocados

Woran erkennst du gute Fette? Sie kommen aus einer natürlichen Quelle und sind schonend verarbeitet! Fettsäuren sind sehr sensibel und instabil, wie zum Beispiel bei einem kalt gepressten Olivenöl.

 

Fettsäuren sind essenzielle Nährstoffe!

 

Makronährstoffe sind Eiweiß, Kohlenhydrate und Fette. Unser Körper kann sie sich nicht selbst herstellen. Er ist darauf angewiesen, dass du sie ihm täglich in ausreichender Menge zuführst.

In einer artgerechten, gesunden Ernährung, die nicht auf die Hüften geht, gehen die Kohlenhydrate runter, gute Fette rauf. Bei einer moderaten Eiweißzufuhr. Die Infos zu diesen drei Makronährstoffen findest du in Episoden „Bunt statt Süß“ für die Kohlenhydrate, „Eiweiß rockt“ und „Fit mit Fett“.

 

Was ist gesund, schmeckt, macht satt UND hilft beim Abnehmen? 

Hol dir meinen kostenlosen Einkaufsguide und finde es heraus! 

Welche Fette sind ungesund?

 

Ein paar Fettsäuren hast du bei mir schon kennengelernt. Ich spreche oft von Omega-3-Fettsäuren, die entzündungshemmend wirken, und Omega-6-Fettsäuren, die entzündungsfördernd wirken. Beide sind wichtig in unserem Körper. Omega-6-Fettsäuren steuern eine Entzündung und damit auch den Heilungsprozess im Körper an. Es ist wichtig für den Heilungsprozess, dass zunächst eine Entzündung angestoßen wird. Kurze Zeit später kommt Omega-3 angesaust und stoppt das ganze Geschehen rechtzeitig. Damit die entzündete Stelle heilen kann. Voraussetzung ist, dass wir genügend Omega-3 Lebensmittel in unserer Nahrung haben. Den höchsten Gehalt an Omega-3-Fettsäuren findest du in Fisch!

 

Transfettsäuren: Gehärtete und teilgehärtete Fette!

 

Es wäre gut, wenn du so oft wie möglich einen großen Bogen darum machst. Der Knaller ist: Lebensmittel mit gehärteten und teilgehärteten Fetten beinhalten meist auch eine große Menge Zucker. Du schlägst hier also zwei Fliegen mit einer Klappe.

 

Wo du Transfettsäuren findest!

 

Transfette findest du

  • in Croissants, Kuchen, Plätzchen, Teilchen
  • Keksen, Donuts, Chips, Popcorn, Kräcker
  • Müsliriegel!
  • Trockensuppen, Fertigpanaden, Fertigsoßen
  • Pommes, Pizza und Burger
  • Süßigkeiten

 

Was sind Transfettsäuren?

 

Sie entstehen, wenn Pflanzenöle künstlich gehärtet werden. Gehärtet werden sie, um am Ende des Härtungsprozesses z. B. Margarine streichfest zu machen. Das Problem ist, dass dann die biochemische Struktur der Pflanzenfettsäure so verändert wird, dass sie am Ende toxisch auf unseren Organismus wirkt. Also giftig!

Aus anderen Podcast-Episoden weißt du schon, dass Fette u. a. wichtig für die Zellmembran sind. Die Hülle unserer Zellen besteht aus Fett. Und dein Körper baut dort das Fett ein, was er von dir bekommt.

Er nimmt, was er kriegen kann. Das Blöde ist, wenn jetzt Transfette ankommen werden die auch eingebaut! Das musst du dir so ein bisschen vorstellen wie so ein Trojaner, der sich da in die Zellmembran einschmuggelt und die eigentlich sehr zarten Zellhüllen steif und starr werden lässt.

 

Die Umhüllung deiner Zellen besteht aus Fett!

 

Wie zart diese Zellen sind, das möchte ich dir mal so ein bisschen vor Augen führen. Diese Haut oder Umhüllung hat eine „Stärke“ von einem siebenmillionsten Millimeter.

Ich erwähne ja nicht umsonst gebetsmühlenartig, wie feinstofflich unser Körper ist. Du allein entscheidest, welche Nahrung du diesem sensiblen Teil zur Verfügung stellst. Die Zellmembran klingt erst mal uninteressant irgendwie.

 

Die Zellmembran ist der Chef der Körperzelle!

 

Was Wissenschaftler herausgefunden haben: dass diese Membran der eigentliche Chef der Zelle ist. Und wenn du dir das bewusst machst, wie fein und wichtig allein die Zellmembran deiner Hundertmillionen Körperzellen sind, wirst du sie vielleicht nicht mehr so gerne mit Killerfetten zukleistern wollen.

Auf diese Weise lösen Transfettsäuren auch entzündliche Prozesse aus und was erschwerend hinzukommt: Sie verhindern die Aufnahme der antientzündlichen Omega-3-Fettsäuren. Sie können auch Blutwerte dramatisch verschlechtern. Transfettsäuren geschwängerte Mahlzeiten erhöhen die Menge der Fettmoleküle im Blut und das „böse“ LDL Cholesterin steigt an. Gleichzeitig wird das gute Cholesterin gesenkt.

 

Transfettsäuren lassen das gefährliche Bauchfett wachsen!

 

Durch Transfettsäuren wächst vor allem das gefährliche Bauchfett, das wie ein Entzündungsorgan wirkt. Es produziert Entzündungsbotenstoffe und kann u. a. chronische Krankheiten befeuern.

Aber der Hammer ist diese Minidosis, die schon als gesundheitsschädlich wirkend von Wissenschaftlern bestätigt wurde. Die toxische Dosis ist bei Transfettsäuren schnell erreicht.

 

Die Menge, die bei Transfetten das Gift macht!

 

Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) empfiehlt, nicht mehr als 2% Transfettsäuren gerechnet auf deine Gesamtkalorien zu dir zu nehmen. Auf 2000 Kalorien gerechnet sind das gerade mal 40! Für ein fettreiches Lebensmittel ist das nichts!

Stell dir mal vor, du isst jetzt ständig Transfettsäuren in Form von Backwaren, Chips, Pommes, Plätzchen, Kuchen und Süßigkeiten. Diese starren, gehärteten Fette werden in die Zellmembran eingebaut. Und dort wirken sie dann wie Gas. Ja, Gas spürt man nicht, man riecht es nicht, doch es kann chronisch krank machen und für Herzkreislauferkrankungen sorgen, die am Ende sogar tödlich enden können.

 

Herzinfarkt und Schlaganfall wegen Pommes und Plundertasche!

 

Wenn der Mensch dann an einem Herzinfarkt, Schlaganfall und anderen Herzkreislauferkrankungen stirbt, denkt natürlich niemand mehr an die Transfettsäuren und den Zucker, den er zu sich genommen hat! Man sieht nur noch die verstopften Arterien, die mit Plaque besetzt sind, wo dann an einem bestimmten Tag die Blutversorgung gestoppt wurde und ja, das Unglück passiert ist. Und denkt: Schicksal! Nein! Das ist es nicht. Du hast es wirklich selbst in der Hand.

Die richtig gute Nachricht ist jetzt, dass sich Zellen ja auch immer wieder erneuern. Das heißt, du kannst das alles wieder gut machen, wenn du nun anfängst, konsequent auf gute gesunde Fette zu setzen.

Können sich die Zellen wieder erholen? Ja! Unser Körper befindet sich in einem ständigen Auf- und Abbau und so auch unsere Zellmembran. Was interessant ist, dass in vielen Ländern Transfettsäuren mittlerweile verboten sind oder es gibt zumindest eine Kennzeichnungspflicht.

 

Wie du Transfette entlarvst! 

 

Wenn du Fertigprodukte kaufst: dreh sie um! Schau dir die Inhalte an. Wenn du das Wort gehärtete Fette oder teilgehärtete Fette auf der Rückseite der Verpackung liest, darfst du sie zurücklegen.

Wenn du Backwaren, Plätzchen, Croissants usw. beim Bäcker kaufst, kannst du im Prinzip davon ausgehen, dass hier auch Transfettsäuren enthalten sind.

Genauso wie in dem ganzen Fast Food, genauso wie in Süßigkeiten, aber auch da kannst du auch wieder hinten drauf gucken und dir erst mal anschauen.

So, das war das Thema Transfettsäuren, das mir wirklich auf der Seele gebrannt hat. Wenn du weißt, was es mit den Transfettsäuren auf sich hat, hilft es dir zu entscheiden. Esse ich jetzt einen gesunden Snack oder oder haue ich mir jetzt da diese „Müll“ rein. Ich esse auch mal eine Portion Pommes. Ich esse auch mal ein Stück Kuchen! Es geht darum, es sich bewusst zu machen, was da drin ist, über den Tellerrand hinaus zu blicken, Selbstverantwortung zu übernehmen.