Weiter gehts mit den Süßungsmitteln. Also allem, was Nahrung und Getränke süßt, aber kein Zucker ist. Im ersten Teil habe ich dir erklärt, dass es einen gravierenden Unterschied zwischen Zuckeraustauschstoffen wie Xylit und Erythrit und Süßstoffen wie Aspartam und Stevia gibt.

In der Episode 106 haben wir uns die Zuckeraustauschstoffe angesehen. Heute machen wir mit den Süßstoffen weiter. Wir schauen uns an, wie sie hergestellt werden, welche es gibt – und wie sie auf unsere Gesundheit wirken.

Einer der gravierendsten Unterschiede zu den Zuckerersatzstoffen:

 

Süßstoffe haben mit Zucker wenig zu tun!

  

Im Gegensatz zu Xylit, Erythrit & Co. sind Süßstoffe keine nahen Verwandten des Zuckers.

Stevia kommt zwar auch in der Natur vor – doch das, was im Laden steht, hat mit der tropischen Pflanze nicht mehr viel zu tun. Süßstoffe werden synthetisch im Labor erzeugt.

Noch ein Unterschied zu den Zuckerersatzstoffen:

 

Süßstoffe haben eine wesentlich größere Süßkraft als Zucker.

 

Die gängigsten Süßstoffe:

Stevia, Acesulfam K, Advantam, Aspartam, Cyclamat, Sucralose, Thaumatin, Neohesperidin, Steviolglycoside (Stevia), Neotam, Aspartam-Acesulfam-Salz, Saccharin.

Weil mir die Frage „Daniela, was ist mit Stevia“ recht häufig gestellt wird, möchte ich auf diesen Süßstoff etwas genauer eingehen.

Stevia ist 300 Mal süßer als Zucker. Deshalb kannst du Süßstoffe im Gegensatz zu Zuckeraustauschstoffen beim Backen nicht einfach eins zu eins austauschen.

Wer Stevia verkauft vermittelt gerne, dass es sich um ein Naturprodukt handelt.

 

Wieviel Natur steckt in Stevia?

 

Die Pflanze kommt aus Paraguay. Die Ureinwohner haben sie schon immer zum Süßen genutzt. Heute wird Stevia auch in Brasilien und Asien angebaut. Die meist genutzte Art nennt sich übersetzt Honigblatt oder Süßkraut.

Im Supermarkt gibts Stevia flüssig, als Pulver oder in Form von Tabletten, was nun nicht mehr so viel Natürliches an sich hat. Was in diesen Produkten von der ursprünglichen Pflanze bleibt, ist eine der 8 chemischen Verbindungen: die Steviaglycoside.

Diese wurden mit einem aufwendigen, chemisch-physikalischen Verfahren aus den Blättern isoliert, mit Füllstoffen versehen und sind somit ein hochgradig verarbeitetes Produkt.

Was mir von Kundinnen und Kunden schon oft berichtet wurde: Der Süßstoff schmeckt seltsam, leicht nach Lakritz. Das verführt einige Hersteller dazu, doch noch Zucker beizumischen. Es lohnt sich der Blick auf die Zutatenliste! In der Regel verstecken sich darin auch Glukosesirup usw.

 

Süßstoffe: Offiziell macht die Menge das Gift!

 

Wie Aspartam, Stevia & Co. auf die Gesundheit wirken – dazu sind noch viele Fragen offen.

Doch Süßstoffe haben in meiner Welt nichts mehr mit Clean Eating zu tun. Wenn ich mir das bei den Zuckerersatzstoffen noch zurecht reden könnte „stammen ja aus Pflanzen“, sind Süßstoffe wie Aspartam ein reines Chemieprodukt. Zu gesundheitlichen Risiken gibt es immer wieder Gerüchte, Untersuchungen und Studien.

Die Weltgesundheitsorganisation hat ein internationales Forscherteam beauftragt, den aktuellen Wissensstand zu Süßstoffen zusammenzutragen. Die Wissenschaftler analysierten sämtliche Studien, in denen der Konsum von Süßstoffen und Zucker verglichen wurde.

In insgesamt 56 wissenschaftlichen Arbeiten ging es darum

  • ob Menschen mit Übergewicht mit Süßstoffen besser abnehmen,
  • wie sich Süßstoffe auf den Appetit auswirken und
  • ob sich das Risiko für Diabetes, Krebs und weitere Krankheiten verändert.

Das Ergebnis: Wir wissen, dass wir wenig wissen. Bisher reicht die Datenlage nicht aus, um eindeutige Schlüsse zu ziehen. Die Forscher raten deshalb, ihre Ergebnisse mit Vorsicht zu betrachten.

Insgesamt gab es den Studien zufolge kaum Anzeichen dafür, dass es sich positiv auf die Gesundheit auswirkt, wenn man Zucker durch Süßstoffe ersetzt.

Ein weiterer Unterschied zu den Zuckerersatzstoffen aus der letzten Episode: Bei Süßstoffen gibt es einen Grenzwert. Wissenschaftler bestimmen ihn anhand von Tierversuchen.

Die Tiere bekommen so viel von einem Süßstoff, bis ihr Körper darauf reagiert. Diese Dosis wird durch 100 geteilt (Sicherheitspuffer) das ist dann der Grenzwert.

Die Deutsche Apothekerzeitung schreibt, dass hoch dosierte Süßstoffe in Tierversuchen teils zu Allergien bis hin zu Krebs führten. Es gibt bisher keine eindeutigen Belege, dass diese Gefahren auch bei Menschen bestehen.

Ein Jahr nach der letzten Beurteilung von Aspartam fanden Wissenschaftler heraus, dass der Stoff Veränderungen in der Darmflora bewirken kann. Diese wiederum lassen den Blutzuckerspiegel ansteigen – nicht nur bei Tieren, auch bei Menschen. Auf Dauer kann dadurch Diabetes entstehen. Der Knaller, oder?

 

Süßstoffe in Maßen „höchstwahrscheinlich“ unbedenklich!?

 

Ganz ehrlich: Mich stört dieses „höchstwahrscheinlich“! Und dass Süßstoffe die Darmflora negativ beeinflussen. Es ist nicht so, dass sie in den Körper reinkommen und einfach wieder rausgehen. So einfach ist es nicht. Unsere Millionen Darmbakterien machen was damit.

Und zu dem Thema in Maßen: Ja! Du wirst deine Darmflora nicht ruinieren, wenn du mal eine Cola Light trinkst. Doch wie in der letzten Episode schon erwähnt, man kann süchtig nach dem Zeug werden.

Warum soll ich meinem Körper etwas geben, was eventuell doch bedenklich ist? Warum soll ich dieses Risiko eingehen, wenn ich mich doch gesund ernähren will. Süßstoffe haben in meiner Welt mit Clean Eating nichts mehr zu tun.

Zusammenfassung der letzten beiden Episoden:

 

Der gravierendste Unterschied zwischen den beiden: Zuckerersatzstoffe wie Erythrit und Xylit haben noch eine gewisse Natürlichkeit an sich, sind mit dem Zucker verwandt und haben eine geringere Süßkraft als Zucker. Süßstoffe haben mit Zucker nichts mehr zu tun, sind ein reines Chemieprodukt und haben eine sehr viel größere Süßkraft als Zucker.

Was jetzt noch spannend zu wissen wäre: Helfen Süßungsmittel, egal ob Zuckerersatzstoffe oder Süßstoffe wirklich beim Abnehmen? Helfen Sie, dem Heißhunger auf süß zu entkommen? Das wird das Thema in der nächsten Episode sein.

 

Quellenangaben

Apothekerzeitung über Xylit und Erythrit

EFSA European Food Safety Authority über Süssungsmittel 

SPIEGEL Gesundheit – Wie (un)gesund sind Süßstoffe

Studie Fachblatt BMJ

Beobachtungsstudie Light ungesund

Zeit Wissen über Light Produkte

Shownotes: