Wie lange dauert abnehmen?

In dieser Episode möchte ich dir weitere Mechanismen erklären, die dafür sorgen, dass dir zu viel Zucker deine Energie raubt. Den ersten Teil habe ich vor 3 Wochen veröffentlicht. Zwischendurch hab ich Achtsamkeitscoach Ulrike Bossmann interviewt. Jetzt geht es wie versprochen mit dem zweiten Teil weiter.

Es ist ein Phänomen unserer Zeit, dass immer mehr Menschen müde und erschöpft fühlen. Es gibt eine Menge Gründe. Zu viel Stress, schlechter Schlaf, dadurch ein verschobener Biorhythmus. Und energieraubende Nahrung, wie z. B. Zucker (schlechte Fette, Zusatzstoffe, Konservierungsstoffe, Pestizide).

Im ersten Teil hast du erfahren, dass die Menge das Gift macht und zu viel Zucker auch Einfluss auf unser Immunsystem hat. Weil eine chronisch hohe Zuckerkonzentration im Blut bis zu Arteriengewebe verletzen kann. Aus all meiner Erfahrung weiß ich, dass es dir schnell sehr viel besser geht, wenn du dich vom Zucker entwöhnst.

Am Ende dieser Episode werde ich dir noch Tipps dazu geben. Wichtig ist, dass du die Waage mal vergisst und tatsächlich nur auf deinen Energiepegel achtest. Körpergefühl statt Körperwaage ist ein Leitgedanke in meinen Coachings.

Es ist wichtig, dass du das reflektierst. Damit du es zuordnen kannst: Oh! Ich reduziere seit einer Woche den Zucker. Heftig, wie viel Energie ich plötzlich habe. Denn dann wird es dich motivieren, weiterzumachen.

Es noch ein paar Tage zu probieren. Und plötzlich hast du wieder Lust auf Bewegung. Ganz einfach, weil am Ende deines Alltags noch genug Energie übrig ist. Du kannst den Teufelskreis durchbrechen und es ist einfacher als du denkst. Ein erster Schritt: zu verstehen, wie der Körper tickt. Und das schauen wir uns auch in diesem 2. Teil wieder an. Lass uns starten.

 

In dieser Folge erfährst du

 

  • Was eine Achterbahn mit deiner Müdigkeit zu tun hat.
  • Warum dir der Energiebaustein Zucker all deine Energie entziehen kann.
  • 5 Tipps, wie du aus der Nummer rauskommst.

Okay! Wir gehen wieder davon aus, dass du viel mehr Zucker isst, als dein Körper verpacken kann. Das haben wir im ersten Teil schon auseinanderklamüsert. Neben der Aktivierung des Immunsystems, weil du bis zu Arterien verletzen kannst, wenn du es chronisch übertreibst, gibt es zwei weitere Auslöser für das Symptom „Müde und erschöpft“.

 

1. Dein Blutzuckerspiegel fährt Achterbahn.

 

Wenn er nach unten rauscht, rauscht auch dein Energiepegel ins Nichts. Du isst einen Snickers, ein Stück Kuchen oder eine Pizza. Und ab geht die wilde Fahrt auf der Blutzuckerachterbahn. Der Blutzuckerspiegel rast in Weltrekordzeit ganz nach oben. Auf den höchsten Punkt der Achterbahn.

Kriegst du davon was mit? Eher nicht. Denn jetzt arbeiten mehrere Organe perfekt zusammen, um den Blutzuckerspiegel so schnell wie möglich auf ein gesundes Maß zu senken. Deine Bauchspeicheldrüse will den Blutzuckerspiegel auf ein gesundes Maß senken und schüttet jede Menge Insulin aus und ab geht die wilde Fahrt in die entgegengesetzte Richtung. Abwärts.

Auch wieder sehr schnell, denn eine solch große Menge Zucker im Blut ist nicht gesund. Das will dein Körper bzw. deine Bauchspeicheldrüse in Zusammenarbeit mit ihren fleißigen Mitarbeiterinnen Insulin schnellstmöglich regeln. Weil sie nicht weiß, wie viel Schokoriegel oder Pizza noch kommt, macht sie ihren Job viel zu gut.

Dein Blutzuckerspiegel landet jetzt nicht auf dem Niveau, auf dem du warst, bevor du Schokoriegel gegessen hast, sondern weit darunter. Das ist auch wieder nicht gut! Dein leistungsstarkes Gehirn ist auf Zucker angewiesen. Durch den starken Blutzuckerabfall bekommt wird es jetzt erst schlapp, du wirst müde. Fühlst dich erschöpft.

Im zweiten Stepp befiehlt es dir, nach Nahrung zu suchen, um den Blutzuckerspiegel wieder auf ein normales Niveau zu bringen. Du bekommst Hunger oder Heißhunger. Nach dem kleinen Hoch, den du durch den Schokoriegel hattest, folgt ein längeres Tief.

Und jetzt stell dir vor, du machst das den ganzen Tag. Morgens, mittags, nachmittags, abends. Das meine ich mit „dein Blutzuckerspiegel fährt Achterbahn“ Du jagst ihn von einem Tief ins nächste.

Versetz dich mal in die Lage deines Körpers. Wunderst du dich noch, dass er sich nach all der Ackerei nicht fit und energiegeladen fühlt? Ich gebe dir gleich noch Tipps, wie du das mal ein paar Tage testen und beobachten kannst, was dann mit deinem Energiepegel passiert.

 

2. Beginnende Insulinresistenz: Keine Energie in den Zellen!

 

Ich habe hier schon oft über die Insulinresistenz und die darauf folgende Zuckerkrankheit Diabetes Typ 2 gesprochen. Wenn deine Körperzellen über einen längeren Zeitraum ständig vom Insulin angeschrien werden: Mach die Tür auf! Schnell. Es gibt ein Problem, ich muss den Zucker aus dem Blut holen, werden sie irgendwann taub und unsensibel.

Die Türen bleiben verschlossen. Der Zucker bleibt im Blut. Der Zucker wird aber nicht im Blut, sondern in den Zellen gebraucht! Dort wird in den unzähligen Kraftwerken, den Mitochondrien Energie draus gebaut.

Solch ein entgleister Zuckerstoffwechsel sorgt jetzt dafür, dass du dich energielos, schlapp und müde fühlst. Du hast keine Lust zu nichts. Keines deiner Systeme kann ordentlich arbeiten. Der Blutzuckerspiegel fährt Achterbahn, doch der Zucker kommt nicht oder nur noch sehr spärlich dort an, wo er hin soll: in die Zellen.

 

3 Tipps, wie du aus der Nummer wieder rauskommst:

 

  1. Schritt: Verschaffe dir einen Überblick, z.B. mit meiner kostenlosen Zuckerwürfelliste.
  2. Schritt: Dreh am Zuckerrad.
  3. Schritt: Geh auf die Jagd nach guter Nahrung, z.B. mit Hilfe meines kostenlosen Einkaufsguides.
  4. Schritt: Küchen-MakeOver
  5. Schritt: Challenge! Von Tag zu Tag weniger Zucker.

Es gibt bereits einen ausführlichen Blogartikel, den ich auch hier im Podcast vertont habe. Er heißt: Zuckersucht besiegen. Mit diesen 5 Schritten nimmst du endlich ab. Oder du hörst dir den Inhalt HIER und HIER an. 

Was ich dir aus all meiner Erfahrung versprechen kann: Wenn du es schaffst, deinen Zuckerkonsum zu reduzieren und statt dessen mehr auf frische, natürliche Nahrung setzt, wirst du schon bald einen Energieschub spüren, der sich gewaschen hat.

Es ist immer wieder großartig zu sehen, wie sehr und wie schnell sich dein Körper dafür bedankt, wenn er wieder mehr gesunde Kost und weniger Zucker bekommt.

 

ISS DICH GLÜCKLICH! Gruppencoaching.

 Die Türen zum ISS DICH GLÜCKLICH Gruppencoaching öffnen sich im Oktober wieder. Du hast jetzt schon die Möglichkeit dich auf eine Warteliste setzen zu lassen. Du profitierst sofort von meinem wöchentlichen Montags-Mindset. Ein kurzer, knackiger Newsletter mit einem Mini-Podcast (ca. 5 Minuten), der dich motiviert und auf einen gesunden Lifestyle fokussiert in die Woche schickt.