Abnehmen in den Wechseljahren: 5 Stoffwechsel – Booster, die du sicher nicht auf dem Schirm hast!

Abnehmen in den Wechseljahren: 5 Stoffwechsel – Booster, die du sicher nicht auf dem Schirm hast!

Plötzlich geht es los. Mit Hitzewellen, Schlafstörungen, Haarausfall, dickem Bauch und schlechter Laune. Und dann haben wir sie 10 bis 15 Jahre (!) an den Hacken:

Willkommen in den Wechseljahren!

Rund 1/3 von uns flutschen so hindurch. Andere bekommen sämtliche Nebenwirkungen auf die harte Tour zu spüren. Es ist von Frau zu Frau sehr unterschiedlich. 

Wo wir fast alle durch müssen:

Dieser große Hormonwechsel baut ganz schön an den Proportionen rum! Rund um Bauch, Beine, Po. 

Bei meinen Recherchen ist mir das Wort „Altersbauch“ aufgefallen. Und ja! Er bekommt eine coole Hauptrolle in diesem Beitrag. 

Wir geben „Abnehmen in den Wechseljahren“ bei Google ein und hoffen, dass der Kelch bald an uns vorüber geht. 

Ja, ich weiß. Jugendwahn und Perfektionismus – wir sollten das einfach mal lassen, nicht wahr? Und müssen wir alle eine Model Figur haben? Natürlich nicht! 

Doch wenn wir ehrlich sind: Kaum etwas beschäftigt uns im Laufe unseres Frauseins so sehr wie unsere Figur. 

Die soll schön sein! Gut aussehen. Zu uns passen. 

Wir wollen auch jetzt noch hippe, pinke Sommerkleider tragen – und darin nicht wie schwanger aussehen. Das ist einfach so! Und das steht uns auch zu. 

Ich hab das Thema „Abnehmen in den Wechseljahren“ von allen Seiten beleuchtet.

  • Dieser Guide soll dir (auch) helfen, deinen wunderbaren Körper zu verstehen.
  • Du bekommst eine Schatzkiste mit Tipps, Tricks und Tools an die Hand und kannst morgen durchstarten, wenn du magst. 
  • Was richtig cool ist: Ich hab dir ein „Abnehmen-in-den-Wechseljahren“ Spiel aus all den Tools gemacht! Sehr spannend!! 

Damit baust du dir jeden Tag 1 kleine, neue Angewohnheiten entspannt in deinen Alltag ein. Und wirkst den Hormon-Wechsel-Pfunden fast nebenbei entgegen.

Gleichzeitig tust du eine Menge für dein Wohlbefinden. 

Okay! Lass uns ganz vorne anfangen. 

 

Die 3 wichtigsten Insights fürs Abnehmen in den Wechseljahren

 

Insight Nr. 1: Die Wechseljahre können unseren Körper schon ab Mitte 30 verändern. 

Da war dieses Foto. Aufgenommen am Strand von Isla Magarita in Venezuela. Ich sprang ausgelassen in die Luft. So eine Art Hampelmann. 

Als ich das Foto später sah, blieb sie mir glatt weg – die Luft! DAS bin ich?

Wo kommt all der wabbelige Speck plötzlich her. Ich war erstaunt. Nein! Entsetzt. 

Wenn ich drüber nachdenke, hat sich mein Body durch das hormonelle Chaos verändert, lange bevor ich wusste, was die Wechseljahre genau sind. 

Kennst du Sätze wie „bis ich xx Jahre alt war, konnte ich Chips Tütenweise essen und habe nicht zugenommen“?

Bei mir ging es so los:

  • Rücken und Hüften wurden pummeliger, obwohl ich gegessen habe wie immer. Der Speck quoll so komisch unterm BH Träger vor. Sieht nicht so Klasse aus unter engen Shirts. 
  • Der Speck am Bauch wurde stur und hartnäckig. Ich dachte ich spinne. Und hätte eine Menge für die alte Jeansmode gegeben, als der Hosenbund noch bis zum Bauchnabel ging. 

Die ganze Chose beginnt also früher als wir denken. Die Eierstöcke produzieren von Jahr zu Jahr weniger weibliche Geschlechtshormone, bis die Quelle fast versiegt. 

Der 2. große Wechsel in der Welt der Hormone – nach der Pubertät – schleicht sich still und heimlich von hinten an! 

 

zuckerfreie Ernährung - Einkaufsguide - Daniela Schumacher

Insight Nr. 2: Dieser hartnäckige Ring um den Bauch – wir können nix dazu!

Ich hab es am eigenen Leib gespürt, dass was im Busch ist. Auf einmal ging mir der Speck in Weltrekord Zeit auf die Hüften.

Und ich wurde ihn eben nicht zackzack wieder los. Frauen um mich herum fragten verzweifelt: Wie krieg ich diesen Bauch wieder weg? 

Was Fakt ist: 

  • Die Verschiebung der Hormone ist schuld! 
  • Wir dürfen ein bisschen Bauch ruhig auf die Wechseljahre schieben.
  • Das hilft uns jetzt nicht weiter, beruhigt aber ein bisschen, finde ich. 

Insight Nr. 3: Der Körper verzeiht uns nicht mehr so einfach wie früher,

  • weder die Pizza Frutti de Mare mit der Freundin
  • noch das 2. Glas Weißwein in geselliger Runde 
  • auch nicht auf der Coach sitzen statt zum Yoga zu gehen
  • oder Chips und Lakritz-Schnecken beim Serienmarathon
  • herum hetzen von morgens bis abends (nennt man auch Stress) – auch nicht! 

Das ist wie mit den durchgetanzten, Alkohol getränkte Nächten, die wir früher schon am nächsten Morgen weggesteckt haben. 

Heute brauchen wir mehrere Tage und jede Menge Tricks und Kniffe, bis die geschwollenen Augen verschwunden und der Müdigkeitspegel ausgeglichen ist. 

Wir legen uns Eispacks auf die Augen, trinken Zitronenwasser. Machen das eine oder andere Extra-Nickerchen. 

 Mit dem Start in die Wechseljahre ist es ähnlich!

Was wir als junge Frau ruckzuck ausgeglichen haben, braucht jetzt auch einen beherzten Griff in die Schatzkiste der Biochemie.

Früher haben wir sie mit Zitronenwasser und einer Mütze Schlaf „gehackt“ und es ging uns wieder besser. Und genau solche Biohacks helfen uns jetzt auch wieder.  

 

Was du jetzt tun kannst: Erstmal verstehen, was da vor sich geht.

  • Wenn Du weißt, was los ist, kannst du reagieren. Und mit kleinen, feinen Veränderungen einen Ausgleich schaffen.
  • Eine Illusion muss ich dir leider nehmen! Es reicht nicht mehr, ein paar Tage den Lieblingspudding wegzulassen. Oder im Januar ein bisschen mehr Sport zu treiben. 
  • Doch es gibt wunderbare Lösungen, die wir ganz entspannt in unseren Alltag packen können. Das klappt sogar zwischen Kind und Kegel, Job und To-Do-Liste.
  • Alle Tools in diesem Guide habe ich persönlich über viele Jahre getestet. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen!
  • Meine Kundinnen im Personal 1:1 Coaching erzielen großartige Erfolge damit. Weil es auch leicht sein kann, wenn frau weiß wie! 
zuckerfreie Ernährung - Einkaufsguide - Daniela Schumacher

Die 5 wichtigsten Faktoren, die dir bewusst sein sollten, wenn du in den Wechseljahren abnehmen willst!

 

Lasst uns noch einen Blick auf die beiden Hormone werfen, die einen wesentlichen Einfluss auf das Geschehen haben: Progesteron und Östrogen. Weibliche Geschlechtshormone, die in den Eierstöcken gebildet werden.

[ein bisschen genauer] Was sind eigentlich Hormone?
  • Hormone sind Botenstoffe, die SMS und Emails in unserem Körper. Sie überbringen biochemische Nachrichten.
  • Das klappt richtig gut, weil es an unseren Zellen kleine Rezeptoren gibt, die diese Nachrichten empfangen können. 
  • Alles funktioniert bestens, wenn die Kommunikation gut läuft. 
  • Kritisch wird es, wenn Zellen wichtige Nachrichten nicht bekommen und untätig bleiben.

  • Weil zu wenige SMS verschickt werden. Die Hormone fehlen, wie z.B. das Progesteron zu Beginn der Wechseljahre. 

 

Progesteron

Progesteron bereitet die Gebärmutter vor, wenn sich eine befruchtete Eizelle einnisten will. 

  • Es wird vor allem im Gelbkörper der Eierstöcke gebildet.
  • Progesteron entsteht, sobald sich eine Eizelle auf den Weg macht. 
  • Es wird auch Gelbkörperhormon genannt.

Zu Beginn der Wechseljahre bleibt der Eisprung unregelmäßig aus. Es zirkuliert immer weniger Progesteron im Blut. Bis nur noch Minimengen da sind. 

 

Was Progesteron bisher für uns getan hat: 

 

  • Knochen stärken 
  • Haut jung halten (Kollagenbildung)
  • für gute Stimmung sorgen (wirkt anti-depressiv)
  • das Immunsystem stärken
  • für Lust auf Sex sorgen
  • die Schilddrüse (Energieministerin) unterstützen
  • entwässernd wirken

Tja, hier fällt nun einiges flach.

 

In einem nächsten Blog werde ich mich dem Thema „Hormon Ausgleich in den Wechseljahren“ widmen. Auf natürlichem Weg, klar!

 

zuckerfreie Ernährung - Einkaufsguide - Daniela Schumacher

Östrogen 

Zwischen Pubertät und Wechseljahren ist die Östrogen Familie vor allem für die Fortpflanzung da. Östrogene sind ein Oberbegriff für mehrere Hormone wie z.B.  Östron, Östradiol und Östriol. Es 

  • wird in den Eierstöcken, der Nebennierenrinde und der Plazenta von Schwangeren produziert. 
  • sorgt für Eisprünge. 
  • transportiert das befruchtete Ei zur Gebärmutter. 

 

Was Östrogen sonst noch so macht, bevor es sich verabschiedet: 

  • eine geschmeidige Haut 
  • schützt vor Herzinfarkt, Schlafanfall, Depressionen
  • reguliert den Fett- und Zuckerstoffwechsel
  • fördert den Knochen- und Muskelaufbau 
  • sorgt für eine gute Hirn- und Darmfunktion

Mist! Nochmal eine Menge Punkte, die jetzt nicht mehr so Klasse funktionieren. 

Doch bleiben wir beim Thema.

Faktor Nr. 1: Progesteron haut ab!

Östrogen dominiert das Geschehen – und macht Fettzellen größer! 

Phase 1 der Menopause – so gehts los:

  • Die Eierstöcke produzieren weniger Progesteron. Östrogen ist allerdings weiter am Start. Was zu einem Östrogen Überschuss führt (Östrogen Dominanz)
  • Östrogen übernimmt das Kommando. Einfach weil mehr davon da ist. So ist sie, die Natur.
  • Unser feines Hormongeflecht wird ordentlich durcheinander gerüttelt.
  • Das dominierende Östrogen führt zu den bekannten Nebenwirkungen
  • wie Gewichtszunahme, Schmerzen in den Brüsten, Müdigkeit. Libidoverlust, depressive Verstimmungen.
  • Später wird sich auch Östrogen von Jahr zu Jahr immer weiter verabschieden.

 

Spannend ist: Dieser feine Balanceakt zwischen Progesteron und Östrogen hat einen tieferen Sinn.

Sie spielen sich gegenseitig die Bälle zu, wenn es ums an- und abschalten von Funktionen im Körper geht. Progesteron schaltet ab, Östrogen wieder an.

So ist es mit vielen Systemen in unserem Körper. Es gibt einen Agonisten und einen Antagonisten – Spieler und Gegenspieler.

Ist der eine in der Überzahl, übernimmt er das Kommando.

Was jetzt echt der Hammer ist! Die Produktion von Fettzellen wird auch an- und abgeschaltet. 

  • Östrogen schaltet die Fettzellen auf ON: bitte vergrößern! Ist jetzt wichtig. 
  • Außerhalb der Wechseljahre kommt Progesteron angeflitzt und gleicht aus, bevor das Fettzellen Gewabber überhand nimmt. 
  • Dominiert Östrogen, weil sich Progesteron aus dem Staub macht, werden Fettzellen ständig vergrößert. Und wir wundern uns.
[ein bisschen genauer] "Maskierte Hormone" von außen verstärken den Effekt!

Es gibt auch Östrogene, die wir nicht selbst produzieren!
Phytoöstrogene und Xenoöstrogene verstärken den Effekt in dieser 1. Phase!

Whaaaat???

  • Die kleinen Rezeptoren an den Körperzellen lassen sich nämlich veräppeln.
  • Das heißt, es kommen Dinge im Körper an, die aussehen wie Östrogen, aber keines sind.
  • Sie docken an der Zelle an und übermitteln das Östrogen Signal.

Tun also so, als wären sie Östrogen und träufeln so langsam, still und leise zusätzliches Öl auf das Feuer der Östrogendominanz. Genau das, was wir jetzt nicht wollen.

  • Es gibt Phytoöstrogene – aus Pflanzen.
  • Und Xenoöstrogene – aus Chemikalien.
  • Sie werden nicht im Körper produziert, sondern kommen von außen rein.
  • Was die Wirkung unserer natürlichen Hormone verändert.

Ein hinterhältiger Eingriff in unsere weibliche Biologie, die jetzt sowieso schon aus dem Takt ist.

Phytoöstrogene – Hormonartige Stoffe aus Pflanzen

Sie sind weniger hormonell aktiv als körpereigene Östrogene. Kommen aber manchmal in Mengen vor, die das natürliche Gleichgewicht der Hormone stören kann. Sie heißen endokrine Disruptoren.

Übersetzt: Hormonelle Störenfriede.

Sie befinden sich in ganz kleinen Mengen in Obst, Gemüse, Getreide und Tee. Was o.k. ist.

Weitaus größere Mengen befinden sich in z.B.

  • Bier aus Hopfen
  • Wein
  • und ganz weit oben steht: Soja! 

Xenoöstrogene – Hormonartige Stoffe aus Chemikalien

  • Anti-Baby-Pille
  • Bisphenol A (Plastikflaschen, Plastikspielzeug, Thermopapier, der Auskleidung von Konservendosen)
  • Weichmacher (gelangen über Plastikdeckel und Frischhaltefolien in die Nahrung)
  • UV Schutzfilter einiger Kosmetika
  • Fleisch aus Massentierhaltung (Tiere werden mit Wachstumshormonen gespritzt)
  • Milch (klar, die Wachstumshormone landen auch in der Milch)
  • Pestizide, Herbizide und Fungizide auf konventionell angebautes Gemüse, Salat und Obst

Special Plastik

Plastik ist allgegenwärtig. Selbst Obst und Gemüse wird in Plastik eingeschweißt – was ich extrem abartig finde. 

Ich kaufe keine eingeschweißten Gurken oder Bananen – und wenn es das letzte, verfügbare Lebensmittel im gesamten Supermarkt ist. 

Gut zu wissen: Wenn Plastik erhitzt wird (Mikrowelle, Spülmaschine, Sonnenlicht) erhöht sich die Aktivität der „falschen Fuffziger“ also der Xenoöstrogene noch mehr.

zuckerfreie Ernährung - Einkaufsguide - Daniela Schumacher

 

Faktor Nr. 2: Der Teufelskreis ist komplett: Auch Fettzellen bauen Östrogen und verschärfen das Problem weiter.

Was jetzt wirklich der Oberknaller ist: Nicht nur, dass Fettgewebe Östrogen speichern kann. Nein! Es bastelt auch noch Neues hinzu.

  • Die Fettpölsterchen nehmen sich ein paar andere Hormone und köcheln sich zusätzliches Östrogen.
  • Und das kommt jetzt auch schön oben drauf – auf den ohnehin bestehenden Östrogen Überschuss. 
  • Östrogen fordert deinen Körper auf, mehr Fettzellen zu bilden – die dann noch mehr Östrogen bauen. Der Teufelskreis ist perfekt. 

 

Faktor Nr. 3:  Jetzt haut auch Östrogen ab. Testosteron  sorgt für eine Umverteilung der Proportionen.

Wir kommen in Phase 2 des Geschehens:

Die Eisprünge werden immer weniger – jetzt verabschiedet sich auch Östrogen so langsam.

Östrogen wirkte sich bisher positiv auf Haut, Haare und die weibliche Figur aus. Manche Frauen bekommen jetzt Haarausfall, die Figur verändert sich weiter.

  • Durch das Ungleichgewicht Östrogen (weiblich) und Testosteron (männlich – gibt’s auch im Frauenkörper!) kann sich Testosteron in den Vordergrund drängen.
  • Es kommt zu einer Verschiebung der Körperzusammensetzung hin zu mehr Bauchfett. Als wären nicht schon genug dunkle Bauchfett – Mächte am Zug.
  • Das weniger werdende Östrogen bewirkt, dass wir schneller Fett ansetzen. Bevorzugter Fettspeicher: der Bauch. 

 

Faktor Nr. 4: Der ausbleibende Eisprung versaut uns die Kalorienbilanz

Die Funktion der Eierstöcke lässt während der Wechseljahre immer mehr nach. Der Eisprung bleibt immer öfter aus. Nicht gut, denn: 

  • Der Eisprung hat ca. 300 Kilokalorien täglich (!) verbraucht.
  • Unser Kalorienumsatz verringert sich!
  • De ausbleibende Eisprung wirkt dem Abnehmen in den Wechseljahren on Top entgegen. 

 

Faktor Nr. 5: Wir bauen Muskulatur ab! Ab unserem 30. Geburtstag. 

  • Weniger Muskulatur verbraucht weniger Energie – in Form von Kilokalorien!
  • Es sind jedes Jahr ca. 1%, die verschwinden (wenn wir nix dagegen setzen)
  • Weniger Eisprüngen, weniger Muskulatur – das kann ja heiter werden.

 

5 effektive Wechseljahre Stoffwechsel Booster, die du ab heute im Blick haben solltest

 

Ihr seht schon, wir müssen uns was einfallen lassen.

Um diesen wilden Tanz der Hormone auszugleichen, brauchen wir ein paar richtig coole Tricks im Zauberkästchen. 

 

Booster Nr. 1: Mach dir ein Hormon zum Fettverbrennungs-Komplizen: Melatonin! 

Warum das wichtig ist: Fettzellen teilen sich in der Nacht besser mit Melatonin!

 

  • Melatonin ist nicht nur dazu da, dich in den Schlaf zu wiegen. 
  • Es ist nachts auch daran beteiligt, Fettzellen zu teilen. So bleiben sie klein und fluffig. 
  • Mit den von Melatonin zerhackten (geteilten) Fettzellen wird das Immunsystem „gefüttert“, das nachts sehr aktiv und hungrig ist.
  • Kein Melatonin – kein guter Schlaf, keine kleinen Fettzellen, kein gut funktionierendes Immunsystem

 

Wie es gelingt: Indem du Melatonin in einen optimalen (Bio) Rhythmus schubst! 

  • Geh morgens so früh wie möglich ins Tageslicht
    Es verscheucht das Schlafhormon. Melatonin „weiß“ jetzt, dass es in ca. 12 Stunden wieder am Start sein soll. 
  • Auch Tagsüber!
    Nimm immer mal wieder eine Lichtdusche. Fenster auf, rausgehen, Spaziergang in der Mittagspause. 
  • Lichthygiene am Abend:
    Geh` Abends 1 Stunde vorm schlafen gehen raus aus dem „blauen“ Licht (das aus elektronischen Geräten und dem TV strahlt). Sonst traut sich Melatonin nicht raus, weil es für dein Gehirn jetzt taghell ist.

 

Was es dir bringt: Melatonin ist nachts pünktlich am Start!

  • zerteilt dir deine Fettzellen, hilft dir beim abnehmen
  • sorgt für regenerativen Schlaf – dein Stresspegel geht runter, was auch wieder beim abnehmen hilft
  • Melatonin ist außerdem der stärkste Radikalfänger im Körper – du alterst deutlich langsamer (!)

 

[ein bisschen genauer] Was ist eigentlich ein Biorhythmus?
    • Stell dir deinen Körper wie ein großes, sehr feines Netzwerk vor.
    • Alle Systeme unterhalten sich in jeder Sekunde deines Lebens miteinander.
    • Dein Hormonsystem unterhält sich mit dem Stoffwechsel.
    • Der Stoffwechsel mit der Muskulatur. Die Muskulatur mit der Energiezentrale. 
    • Alles ist zuverlässig im Rhythmus, wenn unsere „Zeitgeber“ am Start sind und gut miteinander harmonisieren.
    • Zeitgeber vermitteln all deinen Systemen, wo sie gerade stehen: Ist es morgens, mittags, abends, nachts? 
    • Muss ich jetzt wach sein und mich konzentrieren. Oder schlafen, ausruhen, regenerieren?

    Die Signale kommen über Zeitgeber wie: 

    • Mahlzeiten
    • Tageslicht
    • Bewegung
    • Medikamente
    • Nahrungsergänzungsmittel
    • Kaffee

    Augen, Haut, Gehirn können sich jetzt orientieren und synchronisieren Abläufe im Körper.

    zuckerfreie Ernährung - Einkaufsguide - Daniela Schumacher

     

    Booster Nr. 2:  Der Rhythmus deiner Mahlzeiten als Fettstoffwechsel-Training

    Warum das wichtig ist: Dein Körper geht erst an seine Reserven, wenn ihm was fehlt.

    • Und er geht eben nicht an das (evolutionär) überlebenswichtige Speicherfett, wenn immer wieder Nahrung reinkommt. 
    • Alles was zu viel ist, packt er in die Fettspeicher (die unendlich groß sind)
    • Dies sind die mit Sicherheit effektivsten Abnehmen-in-den-Wechseljahren Tools in diesem Guide! 

     

    Wie es gelingt: Lass Mahlzeiten aus!

    • Verzichte aufs snacken – nimm max. 3 Mahlzeiten zu dir.
    • Intervallfasten 16/8: Faste 16 Stunden, iss in einem Zeitfenster von 8 Stunden.
    • Wechsle Kalorien reduzierte Tage (700 bis 1000 kcal.) mit normalen Tagen ab. (wirklich abwechseln!)
    • Kombiniere diese Möglichkeiten so, dass sie gut in deinen Alltag passen.

     

    Was ist eine Mahlzeit?

    • ein Kaffee mit Zucker/Milch
    • ein Stück Obst
    • die Reste einer Mahlzeit
    • ein Bonbon
    • ein Plätzchen zum Kaffee
    • ein Glas Saft 
    • alles was Energie in Form von Kilokalorien hat

    Was es dir bringt: Du zwingst deinen Stoffwechsel, an die Speck – Reserven zu gehen! 

    • Dein Organismus muss jetzt auf alles gefasst sein und wird wieder flexibel. Mal kommt wenig Nahrung rein, mal eine Weile nichts und dann wieder ganz normal. 
    • Bekommt er mal keine oder wenig Nahrung, muss er sich was einfallen lassen. Gehirn und Immunsystem sind auf Glukose (Zucker)  angewiesen. Keine Nahrung, keine Glukose. 
    • Die muss er sich jetzt besorgen. Erst aus den Speichervorräten in der Leber. Wenn die leer sind,  bastelt er sich seinen Zucker selbst! Aus Fett und ein bisschen Muskeleiweiß. Ja! Was wollen wir denn mehr?

     

    Booster Nr.3:  Viele Mini-Trainings statt Muckibude 

    Warum das wichtig ist: Wir müssen dem schwindenden Energieumsatz (fehlende Eisprünge, schwindende Muskulatur) was entgegensetzen – auch wenn wir wenig Zeit haben. 

    • Wissenschaftlich bewiesen ist: es bringt mehr, sich täglich moderat zu bewegen, als sich 1-2 mal die Woche für ein Stündchen auszupowern. 

    Wie es gelingt: Beweg Dich! Wann immer es geht. Nutzte wirklich! jede sich bietende Gelegenheit. Werde kreativ! 

    • Wecker stellen und alle 30 Minuten aufstehen – Pause vom sitzen!
    • Wartezeiten ausnutzen: auf dem Bahnsteig auf und ab laufen. 
    • Treppentraining: Raus aus dem Büro, ab in den Flur! 
    • Schritte zählen! Wieviele schaffst du?
    • 5 – 10 Minuten Trainings z.B. Tabata, Yoga, Pilates (es gibt so viele Apps dazu).  
    • Hampelmänner und Liegestütz zwischen Wäsche aufhängen und Wohnzimmer saugen. 
    • Mit der Freundin spazieren gehen, walken, joggen – statt zu telefonieren. 
    • Mini-Training auf Spielplätzen, wenn das Kind/Enkelkind im Sand buddelt. 
    • Du läufst, dein Kind/Enkelkind fährt mit Fahrrad oder Roller nebenher.

     

    Was es dir bringt: Du verbrennst fast nebenbei Kalorien.

    • Unterschätze die vielen, kleinen Bewegungseinheiten nicht!
    • Du wirkst dem Muskelverfall entgegen. Verbrauchst Energie. 
    • Und fühlst dich gut! Bist stolz auf dich. 

     

    zuckerfreie Ernährung - Einkaufsguide - Daniela Schumacher

     

    Booster Nr. 4:  Iss zu jeder (!) Mahlzeit gute Fette und Eiweiß! So fällt der Verzicht auf Kohlenhydrate ganz leicht. 

     

    Warum das wichtig ist: Gute Fette & Eiweiß unterstützen deine Abnehmen-in-den-Wechseljahren Pläne! Kohlenhydrate nicht. 

    • Fett und Eiweiß sind essentielle Nährstoffe, die dich sättigen und schöne Hormone bauen. 
    • Und: schöne Haar- und Hautzellen, tolle Organe, einen starken Darm. 
    • Kohlenhydrate im Übermaß (mehr als 100 g – 120 g täglich) werden in der Leber in Fett umgewandelt und auf die Hüften gepackt.

     

    In meinem clean-eating Einkaufsguide findest du eine praktische Einkaufsliste!

     

    Wie es gelingt:

    • Kombiniere jede deiner Mahlzeiten mit guten Eiweiß / Fett Quellen. 
    • Reduziere dafür sämtliche „Sättigungsbeilagen“ und Zuckerbomben wie Nudeln, Reis, Kartoffeln, Brot, Süßigkeiten, Kuchen, Alkohol. 

     

    Was es dir bringt:

    • Du wirst wohlig und langanhaltend satt! 
    • Es fällt dir leichter auf süße Snacks zu verzichten. 
    • Gute Fette und Eiweiß verhindert Heißhunger – Attacken.

     

    Bonus-Tipp: Kombiniere schlau! 

    • Iss zu jeder Mahlzeit eine große Portion Salat/Gemüse
    • So viel, dass du den Rest der Mahlzeit damit zudecken kannst.
    • Damit hast du Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine am Start.

     

    Stoffwechsel-Booster Nr.5:  Stress lass nach – Komm mal runter! 

    Warum das wichtig ist: Chronischer Stress macht dick! Uralte Mechanismen in unserem Organismus sorgen dafür, dass du für „Kampf- und Fluchtsituationen“ gewappnet bist:

    • Der Blutzuckerspiegel ist chronisch auf Anschlag, um dir Energie zur Verfügung zu stellen. 
    • Ist Zucker im Spiel, kommt das Hormon Insulin an den Start.
    • Es passt auf, dass der Blutzuckerspiegel in einem gesunden Rahmen bleibt.
    • Insulin hemmt die Fettverbrennung. Und das ist sicher das Allerletzte was wir wollen! 

     

    Wie es gelingt: Inseln im Alltag! Gib Geist und Seele das Signal, dass du gerade entspannst: 

    • 5 Minuten Trinkpause, Fenster auf, stur rausschauen (wirklich nichts anderes tun)
    • Achtsamkeitsübungen machen! Beispiel: Denke beim duschen nur ans duschen! (du wirst dich wundern….)
    • Nach dem Job eine Runde um den Block gehen! Mit einem Lieblingsmenschen.
    • Einen Powernapp machen: Wecker auf 10 Minuten stellen, wegdösen reicht!
    • Beim Essen die mobilen Geräte auslassen. Emails kannst du später checken! 

     

    Was es dir bringt:

    • Dein System erkennt: Jupiiihhhh! Sie fährt runter. Ich hab Pause! 
    • Geist und Seele kommen für einen Moment zur Ruhe. Wellness pur! 
    • Du entkommst den chronischen Stress-Schleifen.
    • Ein wirklich wichtiges Abnehmen in den Wechseljahren Tool. Unterschätze es auf keinen Fall! 

     

    zuckerfreie Ernährung - Einkaufsguide - Daniela Schumacher

    Was passiert, wenn du die Stoffwechsel Booster fürs Abnehmen in den Wechseljahren regelmäßig anwendest! 

    Du…

    • nimmst Körper, Geist und Seele mit ins Boot und agierst auf mehreren Ebenen:
      Schlafrhythmus, Rhythmus der Mahlzeiten, Inhalt der Mahlzeiten, Bewegung, Stressausgleich. 
    • hast eine wahnsinnig tolle Ausstrahlung: jünger, frischer, voller Power.
    • wirst von deinen erstaunten Freundinnen gefragt: hast „Warst du im Urlaub?“ 
    • spürst, dass die Kilos purzeln: Motivation pur!
    • hast viel mehr Lust auf Bewegung. 
    • stärkst deine Muskulatur und senkst den Stresspegel.  

     

    Die sicher coolste Anleitung für ein gelungenes Abnehmen in den Wechseljahren

     

    Wie Du da jetzt ein Spiel draus machst!

     

    Kennst du das Kinder-Überraschungs-Ei noch?

    Wissenschaftlich belegt ist, dass es uns leichter fällt, etwas zu verändern, wenn wir spielerisch da ran gehen. Und: Wenn wir nicht wissen, was passiert. 

    Deshalb gibts jetzt keinen starren Abnehmen-in-den-Wechseljahren Plan von mir.

    Ich möchte, dass du spielst! Mit all den Tools, die ich dir bisher vorgeschlagen habe. 

    Hier kommen die Spielregeln:

    • Schreib dir alle Tools aus den 5 Stoffwechsel Booster Bereichen „wie es gelingt“ auf kleine Zettel. 
    • Eine Auflistung aller Tools findest du HIER – du musst sie nur noch ausschneiden.
    • Du kannst dir natürlich auch noch eigenen Tools ausdenken! 
    • Pack die Zettel in eine Schachtel.
    • Zieh jeden Tag einen Zettel aus der Schachtel und erledige konsequent die Aufgabe, die draufsteht. 
    • Wenn du alle Zettel erledigt hast, fang wieder von vorne an.
    • Variante: Gehe das Spiel einmal komplett durch und lege dir deine Lieblingstools in eine extra Schachtel – und spiele nur noch damit! 
    zuckerfreie Ernährung - Einkaufsguide - Daniela Schumacher

     5 Dinge die dir beim Abnehmen in den Wechseljahren helfen (und wo du sie her bekommst)

     

    Blaulichtfilterbrille

    • filtert dir das blaue Licht am Abend aus elektronischen Geräten und dem TV!  Falls du nicht die Finger von Handy und Tablet lassen kannst (wie ich). Und die Netflix Serie so spannend ist. 
    • verlängert deine Regenerationszeit. Für mehr Power am nächsten Tag. 
    • sorgt dafür, dass du müde wirst und durchschläfst. 
    • Hier kaufe ich sie. Du bekommst mit dem Rabattcode BACKTOSHAPE 10% Rabatt auf deine erste Bestellung.
    • Ich verdiene nichts an deiner Bestellung! Bin nur begeistert von den Produkten.

     

    Magnesium

    • wird auch das Seelenmineral genannt. Viele haben einen Magnesiummangel. Stress, schwitzen, zu wenig Gemüse und Salat essen, Alkohol – „ziehen“ am Magnesium. 
    • es beruhigt Nerven, Muskeln, alles! Hilft auch wieder beim einschlafen. 
    • entspannt auch den Heißhunger-Muskel!
    • Hier kaufe ich Magnesium. Du kannst auch in die Apotheke gehen (dort zahlst du deutlich mehr) 

     

    Schrittzähler

    • Du siehst genau, wie viele Schritte dir noch fehlen. 
    • Das treibt dich an, du gehst nochmal raus!
    • Du kannst dich mit z.B. der Fitbit mit Freundinnen challengen.  

     

    Ernährungstagebuch

    • Es ist sehr heilsam, mal für eine Weile aufzuschreiben, was du isst. 
    • Du bekommst ein Gefühl für Nahrung
    • Und ein Gespür für den Anteil der Kohlenhydrate (Zucker)  – du wirst dich wundern!

     

    1 Minute Meditation

    • Für Menschen, die wenig Zeit haben und doch mal meditieren wollen.
    • Eine tolle Anfängerübung!
    • Bringt dich sofort runter – Wellness für deinen Geist!
    • Hier kommst Du zur 1-Minute-Meditation.

     

    Bonus – Tipp: Podcast „Raus aus dem Hormonchaos“ von Alex Broll. 
    Falls du noch tiefer in deinen Hormonstoffwechsel eintauchen willst!

     

    5 Fehler, die du vermeiden solltest, wenn du in den Wechseljahren abnehmen willst

     

    Alkohol ist auch keine Lösung

    • Die Leber erkennt: Huch! Da kommt das Nervengift Alkohol!! 
    • Sie will das Gift schnellstmöglich loswerden. Und ackert ein paar Stunden dran herum. 
    • Die Fettverbrennung (auch ihr Job) wird jetzt hintenan gestellt. Erst muss der Alkohol raus! 

     

    Zuckrige Seelentröster

    • Sobald Zucker im Spiel ist, kommt das Hormon Insulin angesaust.
    • Insulin gibt Bescheid: Zucker ist im Anmarsch, die Fettverbrennung kann eingestellt werden.
    • Die (evolutionär) wertvollen Körperfette werden jetzt nicht angerührt.
    • Im Gegenteil: ist es zu viel von dem klebrigen Zeug, kommt der noch obendrauf – auf die Fettspeicher!! 

     

    Sitzpartys

    • Unser Körper erwartet Bewegung. Bewegungsmangel stresst ihn.
    • Stress ist das Letzte, was wir im Hormonchaos der Wechseljahre gebrauchen können.
    • Der Bio- und Hormonrhythmus kommt noch mehr durcheinander, wenn wir zu viele Stunden am Stück sitzen. 

     

    Crash Diäten

    • Es bringt überhaupt nichts, ständig Kalorien zu zählen und zu wenig zu essen.
    • Schlimmstenfalls wochenlang unterm Grundumsatz, den wir dann schön in den Keller fahren.
    • Unser Energieumsatz geht sowieso schon den Bach runter (kein Eisprung mehr, Muskulatur schwindet)
    • Mit Crash Diäten hauen wir uns den noch weiter runter.

     

    Dogmatisch werden

    • Es wirkt sich äußerst positiv auf deine Abnehmen-in-den-Wechseljahren Pläne aus, wenn du in einem lockeren Flow bleibst.
    • Werde nicht dogmatisch, lass Ausnahmen zu! Wir sind alle nur Menschen. 
    • Klopf dir lieber ab und zu mal auf die Schulter (das machen wir sowieso viel zu selten!) auch wenn es Kleinigkeiten sind, die du umgesetzt hast. 

     

    Ein paar Gedanken zum Schluss

    Ja, die Hormone spielen verrückt in dieser besonderen Wechselzeit. Viele Frauen haben jetzt noch ganz andere Sorgen, als das hartnäckige oder stetig steigende Körpergewicht. 

    Doch eines ist so sicher wie das Amen in der Kirche: Wir sind diesem Hormonchaos nicht hilflos ausgeliefert. Wir können etwas tun. 

    Die Tools, die ich ich diesem Guide vorschlage, sind ein großer Schritt „back to the roots“ – im 21. Jahrhundert.  

    Ich meine: ins Licht gehen, auch mal nix essen, Fett und Eiweiß essen, Bewegung, relaxen – das haben wir vor nicht allzu langer Zeit täglich getan.

    Es gehörte dazu. Viele Millionen Jahre lang.

    Gib deinem Körper wieder ein bisschen mehr von dem, was er evolutionär von dir erwartet. Fang an! Und beobachte genau, was passiert. 

    Ein letzter Tipp: Führe ein kleines Tagebuch!

    Starte damit an, dass du alle Befindlichkeitsstörungen aufschreibst! Alles was dich nervt. Was stört, Unbehagen bereitet. 

    Und dann: Schnapp dir deine Toolkarten, setz um und beobachte was passiert. Schreib dir jeden Tag in dein Tagebuch, z.B. was

    – gut geklappt hat (und was nicht)
    – sich etwas besser anfühlt
    – sich verändert hat 

    Wir vergessen oft zu reflektieren. Und gerade diese kleinen Erfolgserlebnisse motivieren so sehr! Dran zu bleiben. 

    Ich wünsche dir einen harmonischen, glücklichen Wechsel in dieser sehr besonderen Lebensphase. Von Herzen. 

     

    Fotos im Beitrag: Unsplash.com / Titelfoto: Canva.com 

    Quellenverzeichnis:

    Darmbakterien verhindern das Abnehmen? 3 Tipps für mehr Schlank – Bakterien!

    Darmbakterien verhindern das Abnehmen? 3 Tipps für mehr Schlank – Bakterien!

    Darmbakterien verhindern das Abnehmen? Ja, das stimmt.

    Natürlich nur, wenn die Moppel-Bakterien in der Überzahl sind. Sorge vor, in dem du deine Schlank-Bakterien fütterst, hegst und pflegst. 

    Kennst Du das? Dein Körpergewicht stagniert, die Körperumfänge wollen sich nicht verändern. Obwohl du Schritte zählst, regelmäßig Sport treibst und dich recht gesund ernährst?

    Hol dir zum abnehmen die Schlank-Bakterien ins Boot!

     

    Schnapp dir dieses Zaubertool und gehe die nächsten wichtigen Schritte! Richtung Wohlfühlfigur, mehr Energie und gesunden Immunsystem.

    Verpasse deinem Darm eine wohltuende Wellnesskur und füttere die vielen kleinen Bewohner mit ihrem Lieblingsfutter, damit sie dir beim abnehmen helfen. 

    Überflute Darmbakterien, die das Abnehmen verhindern mit den wunderbaren Schlank-Bakterien. 

     

    Die Schlank-Bakterien heißen Bacterioidetes. 

     

    • Sie in der Darmflora aufzupäppeln, zu hegen und zu pflegen ist ein sehr effektives Tool, das gerne mal vergessen wird.
    • Du schlägst damit gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe.
    • Denn alles was Deine Schlank-Bakterien mögen, wirkt sich äußerst positiv auf deine gesamte Darmflora und damit auf deine Gesundheit aus.
    • Die Darmbakterien, die das Abnehmen verhindern lieben übrigens das ungesunde Zeug! Doch dazu kommen wir später noch. 

    Wer sich nämlich außerdem noch im Darm herum tummelt:

    • rund 80% aller Immunzellen. Also fast dein komplettes Immunsystem.
    • Geht es dem Darm gut, geht es dir gut! Und dann klappt es auch mit der Abwehr von Viren, Bakterien und Allergien viel besser
    • Die Infekt- und Allergieanfälligkeit sinkt.
    • Autoimmune Irritationen werden gelindert.

    Und wie in unserem Körper so ist, gibt es auch zu der Schlank-Bakterien Familie ein paar Gegenspieler. 

    Diese Darmbakterien verhindern das Abnehmen effektiv: Familie Firmicutes!  

     

    Umgangssprachlich Moppelbakterien oder Dickerchen-Keime. Und wie soll es anderes ein, es steckt wieder ein Mechanismus aus uralter Zeit dahinter.

    Es war einmal – vor ein paar Millionen Jahren. Nahrung stand uns nicht täglich und an jeder Ecke zur Verfügung. 

    • Deshalb musste sich unser  Organismus mal wieder etwas einfallen lassen. Es ging ums nackte überleben.  

    • Eine von vielen Ideen war: ich bringe einem der Bakterienfamilien im Darm bei, Nahrung bis zum allerletzten Fitzelchen zu zerlegen.

    • So dass sie auch aus eigentlich unverdaulichen Ballaststoffen noch Energie – also Kalorien herausarbeiten können. 

    • So entstand der Bakterienstamm Firmicutes. Unseren steinzeitlichen Vorfahren haben diese fleißigen Helferlein im Darm das Überleben gesichert

      Die Firmicutes machten uns damals zu guten Futterverwertern.

    • Das Überleben, die Fortpflanzung und damit der Fortbestand der Gattung Homo Sapiens sapiens war gesichert!

       

    • Firmicutes Darmbakterien verhindern das Abnehmen dann, wenn sie in der Überzahlt sind. 

    Du kennst vielleicht Menschen, die sagen:

    „Ich brauche das Stück Kuchen nur ansehen, damit es mir auf die Hüften geht.“

     

    Und das funktioniert, wenn die Firmicutes im Darm in der Überzahl sind, sehr zuverlässig auch mit einer Möhre. 

    Lasst uns mal ein wenig näher betrachten, wie sie das hinbekommen.

    Die Firmicutes haben sich nämlich einen besonderen Weg ausgedacht, Nahrung zu verstoffwechseln.

    • Sie zerstückeln eigentlich unverdauliche Ballaststoffe, lange Kohlenhydrat Ketten, in viele kleine und damit verdauliche Kohlenhydratketten.  Also Zucker!
    • Und stellen sie unserem Körper vorsorglich zur Verfügung – auch wenn wir sowieso Nahrung aufnehmen. 
    • Wenn die Firmicutes das Zepter in der Hand haben, fabrizieren sie selbst bei einer Low Carb Ernährung eine Menge extra Kohlenhydrate.

    So kann auch ein Salat für zusätzlichem Speck auf den Hüften sorgen!

     

    Es wird also mal wieder vorgesorgt vom Organismus – für schlechte Zeiten. 

    Wenn wir uns das in Zahlen ansehen, sieht es so aus, dass sich die Kalorienmenge aus den zusätzlich hergestellten Kohlenhydraten um etwa 20 Prozent erhöht. 

    Doch aus 200 Kilokalorien mehr pro Tag, werden im Monat 6000 Kilokalorien.  Und damit rund 2 kg mehr auf der Waage.

    Kommen wir zu den Figur Rettern: Familie Bacterioidetes.  

     

    • Diese Bakterien helfen beim abnehmen, weil sie Kohlenhydrate einfach auch mal durchflutschen lassen. Und damit Energie in Form von Kilokalorien.
    • Wenn du beide Bakterienstämme in deinem Darm beherbergst gibt es auch noch gar keine Probleme.
    • Schwierig wird es erst, wenn die Balance zwischen den beiden Familien nicht mehr stimmt.
    • Und die Moppelbakterien das Regiment übernehmen. In dem Moment passiert es: Darmbakterien verhindern das Abnehmen. 
    • Die Lösung: kümmere Dich um die Schlankbakterien Bacterioidetes in deinem Darm. Hege und pflege sie. Päpple sie auf.

     

    Sorge dafür dass sich deine Schlank-Bakterien quietschfidel fühlen und stetig vermehren. 

     

    Tipp: In wie weit die Balance bereits gestört ist, kannst du über eine Stuhlprobe messen lassen!

    O.K. wie machen die Bacterioidetes das jetzt genau?

    Diese Abnehm-Raketen sind die wie Polizisten! Sie spüren die zuckrigen langen Kohlenhydrate Ketten auf und verpacken sie zu Mini-Päckchen.

    Sie verhindern damit die Weiterverarbeitung und  scheiden sie mit dem Stuhl aus! 

    Deine Schlank-Bakterien erfüllen dir all deine Träume! 

     

    Der Überschuss an Schlankmachbakterien kann die Moppelbakterien energisch in die Schranken weisen.

    Studien haben gezeigt, dass bei einem guten Stand dieser Bakterien rund 10% der aufgenommenen Energie (kcal) über den Stuhl wieder ausgeschieden wird.

    Sind dagegen die Moppel – Bakterien  in der Überzahl, verscheuchen sie die Schlankmacher-Winzlinge nachhaltig! Das geht so weit, dass sie im Darm kaum noch auffindbar sind. 

    Und jetzt  rate mal, auf welche Nahrung die Moppelbakterien ganz besonders stehen!? Auf Zucker! Kohlenhydrate. 

    Die  sorgen jetzt zuverlässig dafür, dass sich die Firmicutes Bakterien so richtig wohl fühlen in deinem Verdauungstrakt.

    Sie suhlen sich in der Zuckerflut, futtern sich kugelrund und vermehren sich fleißig. Und genau das möchtest Du verhindern. 

    Die Lieblingsnahrung der Schlank-Bakterien:

    viele unterschiedliche Gemüse- und Salatsorten

    Kräuter und Gewürze.

    Mit deiner clean eating Ernährung bist Du jetzt also richtig im Vorteil.

    Und kannst so das Ungleichgewicht zwischen Schlank- und Moppelbakterien langsam aber sicher wieder ins Lot bringen.

    Verwöhne deinen Darm mit gesunder Nahrung und verhätschle deine Schlank-Bakterien. Gerne nicht nur für ein paar Wochen – sondern für immer!

    Schau mal in den clean eating Einkaufsguide, ein kleines E-Book das ich für Dich zusammengestellt habe. Dort findest jede Menge Nahrung, die schmeckt und beim abnehmen hilft!

    Hier kommen die 3 Schritte zu einem ausgeglichenen Bacterioidetes – Firmicutes Verhältnis – und zu einer gesunden, glücklichen Darmflora

    In 3 Schritten zu glücklichen Schlank-Bakterien: 

     

    1. Zucker raus! Pflanzenvielfalt rein.

     

    • Zucker und Zucker-Austauschstoffe füttern die Moppelbakterien. Damit züchtest du also genau die Bakterien, die das Abnehmen verhindern. 
    • Der pH-Wert im Stuhl steigt durch den Konsum von Zucker an – ein tolles Milieu für die Dickerchen – Bakterien.
    • Nun müssen wir zwischen den Schlechten, schnell resorbierbaren und den Guten, langsam resorbierbaren Kohlenhydraten unterscheiden. 
    • Zu den schnell resorbierbaren gehören um Beispiel Mehlprodukte, Light-Produkte und Süßigkeiten. 
    • Die Guten: Gemüse, Salat und zuckerarmes Obst. Kräuter und Gewürze.
    • Lässt Du zuckriges Getreide, Süßigkeiten und Co. weg, ist dies eine perfekte Wellnesskur für Deine Schlankbakterien im Darm.
    • Fruchtzucker aus Fertignahrung sollte ebenfalls eliminiert werden. 
    • Ein bis zwei Handvoll Obst aus zuckerarmen Sorten wie Beeren, Äpfeln, Birnen als gesunde Süßigkeit / Nachtisch sind vollkommen in Ordnung.

     

    Exkurs Ballaststoffe 


    Pektin

    • Pektin aus der Apfelschale sättigt und regt die Verdauung an. 
    • Studien belegen, dass nach ca. 14 Tagen täglichem Apfelverzehr der Anteil der Bifido-Bakterien deutlich ansteigt. 

    Inulin

    • Inulin verbessert die Mineralstoff Aufnahme von Kalzium und Magnesium und stärkt die Knochengesundheit. 
    • Gute Inulin Quellen sind Topinambur, Artischockenherzen, Chicorée, Schwarzwurzeln, Zwiebeln, Knoblauch, Spargel, Lauch, Pastinaken, Endiviensalat
       

    Oligofructose

    • Wirkt so ähnlich wie Inulin. Du findest es in Zwiebeln, Knoblauch, Spargel, Tomaten.
    • Flohsamenschalen (gemahlen)
    • Flohsamenschalen werden aus der Heilpflanze Strauchwegerich gewonnen. 
    • Sie quellen auf und machen bereits bei geringen Mengen satt. Sie vermindern Blutzucker Schwankungen und damit Heißhunger Attacken. 
    • Kaffee!
    • Bereits 2 Tassen Kaffee liefern eine gute Menge darmfreundlicher Ballaststoffe. 
    • Wellness für die Darmschleimhaut, der pH-Wert im Darm sinkt und die Bifido-Bakterien wachsen und gedeihen. 
    • Weitere Ballaststoffreiche Nahrung: Sellerie, Nüsse, Beeren, Kohl,  Fenchel, Karotten, Paprika.

     

    Achte darauf, dass Du ausreichend trinkst, wenn Du anfängst größere Mengen Ballaststoffe zu Dir zu nehmen. Steigere die Ballaststoff Menge langsam, um den Darm nicht zu überfordern und evtl. Blähungen oder Bauchschmerzen zu vermeiden.

     

    2. Probiotika – Für das Leben!

     

    • Probiotika kommt aus dem lateinisch-griechischen und bedeutet „für das Leben“.
    • Dies sind gesunde Bakterienstämme, die Du gerne mal eine Weile einnehmen kannst, um die Stammes Verhältnisse im Darm wieder auszugleichen.
    • Sie wirken positiv auf Gesundheit und Gewicht.
    • Stell Dir Deinen evtl. noch kargen Darm wie ein Blumenbeet vor, auf das Du kräftige, frische Pflanzen pflanzt, die den gesamten Garten wieder bunt machen.
    • Die neu gepflanzten guten Darmbakterien verbändeln sich mit den bereits ansässigen Brüdern und Schwestern. 
    • Gemeinsam stellen sie das Darmmilieu auf schlank! Denn jetzt werden Enzyme, Botenstoffe und Fettsäuren wieder verstärkt ins System gebracht werden.
    • Um eine gute Versorgung mit Probiotika zu schaffen, achte auf eine ausreichende Keimzahl in den Produkten.
    • Du bekommst sie in jeder Apotheke, bei einem Heilpraktiker/in und in Onlineshops, die auf Nahrungsergänzungen spezialisiert sind.
    • Es macht Sinn, das gewählte Produkt über mehrere Wochen regelmäßig zu nehmen und sie gleichzeitig mit ordentlich Gemüse und Salat zu füttern. 
    • Diese Darmbakterien sind nämlich sehr gechillt. Sie vermehren sich langsam und brauchen Zeit, um sich anzusiedeln.
    • Probiotika, die das Immunsystem stärken sind nicht dieselben, die gut für die Gewichtsreduktion sind.
    • Hierfür eigenen sich besonders die Bifido-Bakterien.
    • Als besonders effektive Schlankmacherbakterien werden Lactobazillus rhamnosus, gasseri, acidophilus, plantarum und casei beschrieben.
    • Wenn Du Dein Darmmilieu auf schlank programmieren willst, ist es empfehlenswert, die Darmwellnesskur über mindestens 3 Monate laufen zu lassen.  

    3. Senke Deinen Stresspegel

    • Die Schlankbakterien gehen im Stress unter und die Darmschleimhaut leidet.
    • Chronischer Stress fördert auch wieder den löchrigen Darm (leaky gut), somit chronische Entzündungen und damit auch wieder Übergewicht.

    • Lege Deinen Fokus immer wieder auf Entschleunigung und Entspannungsrituale. Dein Darm wird es lieben.

    Spezialfutter für deinen Darm

     

    Algen • Ananas • Apfel • Avocado • Kurkuma • Eier • Fenchel • Fermentiertes Gemüse • Geflügel • Grünes Blattgemüse • Ingwer • Knoblauch • Kohlgemüse • Fisch • Meeresfrüchte • Schalentiere • Minze • Nelken • Nüsse • Oregano • Papaya Petersilie • Pilze • Sesam • Spargel • Thymian • Wurzelgemüse

    Was die Darmflora irritiert

     

    Amaranth • Quinoa • Getreide • Haushaltszucker • Hülsenfrüchte besonders Soja • Fertigprodukte • Kartoffeln • Mais • Pflanzenöle, besonders Maiskeim-, Distel-, Sonnenblumen-, Erdnussöl • Süßgetränke • Energydrinks

    Quellen und Literatur zum vertiefen der Inhalte:

    • Darm mit Charme von Giulia Enders
    • Schlank mit Darm von Michaela Axt-Gadermann
    • Wirkkochbuch von Leo Pruimboom, Daniel Reheis, Martin Rinderer

    Möchtest du gleich richtig durchstarten mit der Fütterung deiner Schlank-Bakterien? Dann schnapp dir meinen kostenlosen clean-eating Einkaufsguide

    Kaffee satt! So klappt es mit dem Intervallfasten.

    Kaffee satt! So klappt es mit dem Intervallfasten.

    Dieses Kaffee Rezept hat es in sich – es sättigt und du kannst es auch beim Intervallfasten trinken. Dieses interessanter Mix aus Fett und Kaffee unterbricht die Fastenphase nicht! 

    Bei einer Fastenphase von mehr als 12 Stunden, kann es schonmal ein wenig unangenehm grummeln im Bauch.

    Und wenn du zu den Menschen gehörst, die sich einen Tagesbeginn ohne Frühstück bisher nicht vorstellen können, ist der Butter-Kokos-Kaffee die Lösung.

    Denn auf der einen Seite hast Du mit dem Genuss dieses aromatischen Gebräus „was im Bauch“ und Du gibst Deinem Gehirn einen ordentlichen Energiekick.

    Auf der anderen Seite unterbricht der Power-Kaffee die Fastenphase nicht. Doch der Reihe nach.

    Butter – Kokos Kaffee beim Intervallfasten: das Original hat sich ein Bio-Hacker ausgedacht.

     

    Der Original Name dieser interessanten Mischung ist Bulletproof Coffee und wurde vom amerikanischen Blogger Dave Asprey erfunden – ein Bio-Hacker.

    Bei mir heißt er Butter-Kokos-Kaffee: Schwarzer Kaffee wird mit Butter (aus Weidemilch) und nativen Kokosöl in einem Mixer verquillt – so entsteht sogar eine kleine Crema auf dem Kaffee.

    Heraus kommt eine vollständige Mahlzeit, die zwar etwas gewöhnungsbedürftig schmeckt – doch ganz sicher bis zum Ende der Intervall-Phase sättigend den Magen füllt. 

    Bio-Hacker versuchen gezielt, die eigene Biologie positiv zu beeinflussen, um sich besser zu fühlen, gesünder zu leben, fokussierter zur sein.

    Sie wollen das biologische System Mensch hacken. Manche durch Technik wie das Tracken von Bewegung, Schlaf, Herzrhythmus. 

    Andere durch eine dem Menschen gerechte Ernährung (z.B. clean eating) und/oder einem gesunden Lifestyle. Mit dem Ziel „die beste Version seiner selbst zu werden“. 

    Weitere Bio-Hacking Tools, die ich bisher empfohlen habe sind zum Beispiel das barfuss laufen, die gezielte Aufnahmen von Tageslicht oder Lichthygiene am Abend. 

    Mein Tipp: Gönn´ Dir einen richtig guten Kaffee!

     

    Ich kaufe ihn mir in einer kleinen Kaffeerösterei, die es mittlerweile in vielen Städten oder auch online zu kaufen gibt.

    Hier wird der Kaffee noch mit viel Liebe und von Hand geröstet.

    Je hochwertiger und schonender die Kaffeebohnen verarbeitet werden, desto sanfter der Geschmack des Kaffees.

    Für mich ein kleiner Luxus, den ich mir jeden Morgen gönne.

    Wenn Du die Bohnen dann noch frisch mahlst, z.B. mit einer elektrischen Kaffeemühle – um ihn dann frisch aufzubrühen – erlebst Du eine wahre Geschmacksexplosion im Mund.

    Allein der Unterschied zwischen frisch gemahlenem Kaffee und Kaffee, der schon eine Weile gemahlen im Schrank steht, macht einen himmelweiten Unterschied, was den Geschmack betrifft.

    Kaffee beim Intervallfasten: das Rezept ist denkbar einfach!

     

    Für einen Becher Kaffee brauchst Du

    • 300 ml frisch gemahlenen, frisch aufgebrühten Kaffee
    • 1 Esslöffel Butter (Weidebutter
    • 1 Esslöffel natives Kokosöl

     

    Tipp:

    • Wenn Du einen Wasserkocher hast, an dem Du die Temperatur einstellen kannst – für mich haben sich 80 Grad als perfekte Temperatur herausgestellt.
    • Zum einen entfalten sich die Kaffeearomen jetzt schon wunderbar sanft und trotzdem kräftig und Du verbrühst Du Dir nicht den Mund. 

     

    Zubereitung:

    • Gebe das Kaffeepulver z.B. in eine French-Press, gieße das heiße Wasser drauf, rühre alles einmal gut um und presse den Kaffee ca. 1 cm unter die Wasseroberfläche. 
    • Lass den Kaffee ca. 4 Minuten ziehen und drücke den Stempel der French – Press dann komplett hinunter. Fertig ist ein fantastisch schmeckender Kaffee. 
    • Ich liebe dieses Kaffee – Ritual am Morgen. 
    • Den heißen schwarzen Kaffee mit der Weidebutter und dem Kokosöl mischen und 2 Minuten cremig schlagen.
    • Du kannst statt des Kokosöls auch ein spezielles MCT Öl nutzen. MCT steht für mittelkettige Triglyceride auf die ich gleich noch näher eingehe. 
    • MCT Fette befinden sich auch im Kokosöl, nur nicht so hoch konzentriert.

    Sie stehen sofort als Energie, vor allem im Gehirn, zur Verfügung und regen den Stoffwechsel an.

     

    Energie – Booster der den kleinen Hunger stillt!

     

    Die Kombination Kaffee, Kokosöl und Weidebutter gibt Dir Morgens einen Energiekick, der Dich wach und fokussiert macht.

    Bist Du der Frühstückstyp, kannst Du einen knurrenden Magen besänftigen und einen Fasten – Intervall bis zur Mittagszeit überbrücken. Oder Du gönnst Dir einfach einen extra Energiekick.

    Futterst Du nun auch  auch noch wenige Kohlenhydrate, trainierst Du mit dem fettigen Gebräu die Fettverbrennung.

    Wenn Du morgens ganz genüsslich Deinen Butter-Kokos-Kaffee schlürfst, förderst Du also sogar die Wirkung beim Intervallfasten. 

    Gehört Butter zum clean eating Konzept?

     

    Butter wird aus Milch hergestellt – und damit verstößt sie, streng genommen, gegen das clean eating Konzept.

    Denn auch Butter enthält Milchbestandteile, auf die einige Menschen mit Unverträglichkeiten reagieren.

    Wenn Du aus gesundheitlichen Gründen Milchprodukte ausschließen willst, empfehle ich Dir, auf Butter zu verzichten. z.B. bei Darmproblemen, chronischen Entzündungen, Autoimmunerkrankungen.

    Ansonsten gilt hier wie so oft: Die Menge macht das Gift.

    Du kannst auf Grund der positiven Eigenschaften von Butter (Naturprodukt mit gesunden Fettsäuren) ruhig ab und zu mal Butter essen – oder trinken.

     

    Kaffee beim Intervallfasten – die besondere Wirkung dieser Kombination!

     

    Im Butter-Kokos-Kaffee sorgt die Butter für eine schöne Crema auf dem Kaffee. Hinzu kommt die besondere Wirkung von Butter, Kokosöl und Butter in einem Getränk.

    Die langkettigen Fettsäuren der Butter werden langsam aufgenommen und sorgen dafür,

    • dass Du lange satt bist
    • und dass Du mit Energie versorgt wirst.

    Die kurzkettigen Fettsäuren der Butter haben eine entzündungshemmende Wirkung und sind ein wunderbares Futter für unseren Darm.

    Empfehlenswert ist Weidebutter – gemacht aus der Milch von Kühen, welche die meiste Zeit ihres Lebens auf der Weide stehen und Gras fressen dürfen.

    Je artgerechter die Tiere leben dürfen, desto qualitativ hochwertiger und natürlicher ist die Zusammensetzung von Fettsäuren und fettlöslichen Vitaminen in der Butter.

    MCT Öle liefern Power-Energie

     

    Im Kokosöl gibt es das sogenannte MCT Öl – mittelkettige Fettsäuren – die im Organismus ganz speziell verstoffwechselt werden.

    Die langkettigen Fettsäuren aus der Butter werden erst zum Darm transportiert, wo sie dann langsam aufgenommen werden (lang anhaltende Sättigung).

    Die mittelkettigen Fettsäuren aus dem Kokosöl können sehr viel früher – schon vom Magen aus –  aufgenommen werden – und damit auch sehr viel schneller Energie liefern.

    Ganz besonders bemerkenswert ist, dass die MCT Fette nicht im körpereigenen Fettgewebe gespeichert werden können.

    Da es aber wertvolle Energie ist, will der Körper sie dann direkt verbrennen – was dann den Stoffwechsel anheizt.

    Butter – Kokos Kaffee beim Intervallfasten: kein Hunger während der Fastenphase

     

    Richtig viel Sinn man der Butter-Kokos-Kaffee also, wenn Du intermittierend fastest und im Laufe der Fastenphase einen Energiekick oder einfach was im Magen brauchst.

    Was wir ja jetzt wissen: Er unterbricht die Fastenphase beim intermittierenden Fasten nicht, da dem Körper so gut wie keine Proteine und Kohlenhydrate zugeführt werden.

    Intermittierendes Fasten wird auch Kurzzeit- oder Intervallfasten genannt.

    Es gibt über den Tag gesehen Phasen, in denen Du fastest und Phasen, in denen Du isst.

    Und es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich an das intermittierende Fasten ran zu tasten.

    • 12 Stunden fasten, 12 Stunden Essfenster mit 2-3 Mahlzeiten
    • 14 Stunden fasten, 10 Stunden Essfenster mit 2-3 Mahlzeiten
    • 16 Stunden fasten, 8 Stunden Essfenster mit 2-3 Mahlzeiten
    • 24 Stunden fasten, 24 Stunden Essfenster

     

    Intervallfasten kann zur Routine werden

     

    Ich praktiziere das Intervallfasten seit einigen Jahren an ca.  5 Tagen in der Woche.

    Oft auch an den Wochenenden, es ist einfach schon zur Routine geworden.

    Mein persönlicher Ablauf sieht dann ungefähr so aus:

    • ca. 05:30 Uhr: großer Becher schwarzer Kaffee
    • ca. 09:00 Uhr: schwarzer Kaffee oder Butter-Kokos-Kaffee
    • ca. 11:00 Uhr:  1. Mahlzeit
    • ca. 18:30 Uhr: 2. Mahlzeit

     

    Zwischen der 2. Mahlzeit des Vortags und der 1. Mahlzeit des nächsten Tages  vergehen circa 16 Stunden in denen kaum Proteine und Kohlenhydrate aufgenommen werden.

    Dadurch entsteht die Fastenphase.

    Noch ein Hinweis: Es ist überhaupt nicht nötig, sich auf lange Sicht dogmatisch an die Abstände der Stunden zu halten.

    Dein Organismus liebt die Abwechslung.

    Und Du schickst ihn ins Fettstoffwechsel Training – ob das mal 13 oder auch mal 17 Stunden sind.

    Mach Dir bitte nicht den Stress, wegen einer halben Stunde hier oder 2 Stunden dort und auch sonst nicht.

    Mein Tipp, wenn Du noch nie in Intervallen gefastet hast: Fang mit 1-2 Tagen in der Woche an. Lass es langsam angehen und pass dieses wahnsinnig effektive Tool Deinem Alltag und Tagesrhythmus an.

    Während der Fastenphase wird aufgeräumt im Organismus.

     

    Diese kleine Fastenphase ist auch deshalb so gesund, weil jetzt ordentlich aufgeräumt wird.

    Der Organismus kann sich darauf konzentrieren zu putzen und aufzuräumen – in schlau nennt man das Autophagie – das körpereigene Zellputz Kommando ist jetzt bei der Arbeit.

    Bei dem Prozess der Autophagie werden Zellen abgebaut, die alt oder beschädigt sind. Und es werden gleich wieder neue, frische Zellen aufgebaut.

    Ein toller Regenerationsprozess für die Körperzellen.

    Du kannst Dir vielleicht vorstellen, dass das alles so nicht stattfinden kann, wenn Du ständig irgendwas isst – zwischendurch immer wieder einen Snack im Mund hast.

    Jetzt stehen die Aufnahme der Nahrung und die Verdauung an erster Stelle. Das Problem ist, dass unsere Zellen jetzt quasi zu gemüllt werden.

    Aus Zeitgründen, weil ja ständig verdaut werden muss, bleibt der Müll liegen und wichtige Prozesse im Körper werden nicht mehr gut erledigt.

    Die Berge der kaputten, alten Zellen werden immer größer.

    Lass deshalb gerne großzügige Pausen von 4-5 Stunden zwischen Deinen Mahlzeiten oder immer mal wieder das Fasten in Intervallen einfließen.

    Intervallfasten hat viele Vorteile

     

    Biochemische Prozesse und ein paar Hormone sorgen dafür, dass die Fettverbrennung angefeuert wird.

    Weitere positive Effekte kann ich nach etlichen Jahren des Selbstversuchs absolut bestätigen:

    • Hartnäckige Fettpolster schmelzen
    • Du bist während der Fastenphase konzentriert, fokussiert und wach
    • Der Blutzuckerspiegel wird reguliert
    • Heißhunger Attacken verschwinden
    • Du lernst es, gut zwischen Hunger und Appetit zu unterscheiden

     

    Brauchst Du noch einen Startschuss?

    Zuckersucht besiegen? Die 5 wichtigsten, ersten Schritte!

    Zuckersucht besiegen? Die 5 wichtigsten, ersten Schritte!

    Egal ob es um Deine Gesundheit oder den Speck auf den Rippen geht – nichts ist so tückisch, wie all der Zucker in der Nahrung.

    Deshalb lohnt es sich gleich doppelt, die Zuckersucht zu besiegen. 

    Zucker! Das sind sämtliche Zuckerarten und somit sind wir bei den Kohlenhydraten.

    Kohlenhydrate gleich Zucker – Zucker gleich Kohlenhydrate.

    Schnapp Dir diese Anleitung um deine Zuckersucht zu besiegen.

    Nach einer kleinen Durststrecke, durch die du durch musst, wird es gleich viel besser. 

    Der beste Grund die Zuckersucht zu besiegen: 

    Die Folgen eines hohen Zuckerkonsums machen sich zunächst nicht bemerkbar!

    Sie schleichen sich langsam, still und leise von hinten an.

    Dein wahnsinnig schlauer Organismus gleicht zunächst einiges aus – über viele Monate und Jahre – in jeder Sekunde Deines Lebens.

    Die Zuckerart die fast immer durch Deinen Körper flitzt heißt Glukose.

    Du brauchst nur um die 5g (!) davon im Blut – mehr wäre schädlich für Deine Gesundheit.

    Deshalb gibt es ein Organ, das sehr genau drauf aufpasst, dass Dein Blutzuckerspiegel in Balance bleibt – deine Bauchspeicheldrüse. 

    Der fleißige Helfer der Bauchspeicheldrüse – das Hormon Insulin. 

    Hormone sind Botenstoffe, flitzen durch Deinen Körper und überbringen wichtige Nachrichten.

    Und Insulin überbringt die Nachricht:

    Liebe Körperzellen, ich habe hier Zucker zu verteilen. Schickt mir die Transporter, damit wir ihn ins Innere der Zelle bringen können.

    Im Zellinneren befinden sich viele kleine Kraftwerke – die Mitochondrien – in denen aus dem Zucker Energie produziert wird – die wir in jeder Sekunde unseres Lebens brauchen.

    Was sehr praktisch ist – Insulin hat dann auch den Schlüssel zu den winzig kleinen Zucker-Transportern in den Körperzellen.

    Die Türen werden aufgeschlossen, der Zucker wird hineingeschleust – Dein Blutzuckerspiegel sinkt wieder.

    Von dem Zucker der übrig bleibt, können wir einen kleinen Teil speichern. Es gibt Glukosespeicher in der Muskulatur und in der Leber.

    Doch sie sind nicht unbegrenzt aufnahmefähig – ca. 350 – 400 g passen insgesamt hinein.

    Ein weiterer guter Grund, die Zuckersucht zu besiegen:

    Der Zuckerüberschuss wird in Fett umgewandelt und auf Bauch, Beine, Po gepackt! 

    Und das geschieht zuverlässig, wenn wir den Körper mit Zucker fluten. 

    Unser Organismus kann pro Stunde/Mahlzeit nicht mehr als 60 g Kohlenhydrate verstoffwechseln. 

    Voraussetzung dafür ist, dass es noch Platz in den Zuckerspeichern Leber uns Muskulatur gibt.

    Hast Du den ganzen Tag über immer wieder Kohlenhydrate in den Mahlzeiten gehabt und/oder hast Dich wenig bewegt?

    So dass auch in der Muskulatur nichts verbraucht wurde? Jetzt geht es auch schon schneller los mit dem Umorganisieren von Zucker in Fett.

    Wenn alle Kapazitäten erschöpft sind, macht die Leber kurzerhand Fett daraus – sicherheitshalber. Für schlechte Zeiten.

    Aus all dem überschüssigen Zucker werden Fettmoleküle (Triglyceride) gebastelt.

    Die Leber schaut sich nach einem geeigneten Fettspeicher um. Wenn diese Abläufe überhand nehmen, wird auch um die Leber herum Fett eingelagert.

    Die nennt der Arzt dann „nichtalkoholische Fettleber“. Eine Fettleber durch einen zu hohen Zuckerkonsum. 

    Und welcher ist der Leber am nächsten? Der Bauch!

    Wenn diese Abläufe überhand nehmen, wird auch um die Leber herum Fett eingelagert.

    Die nennt der Arzt dann „nichtalkoholische Fettleber“. Eine Fettleber durch einen zu hohen Zuckerkonsum.   

    Es funktioniert immer noch wie vor ein paar tausend Jahren!

    Evolution passiert ja sehr langsam. Quasi im Zeitlupentempo. 

    Deshalb reagiert unser Organismus noch genauso, wie vor vielen tausend Jahren – als wir nur im Sommer Obst gefunden haben und Äpfel noch so klein wie Erdbeeren waren.    

    Bloß keine kostbare Energie verschleudern. 

    Ein uralter Mechanismus aus den Zeiten, in denen wir uns durch karge Winter und lange Perioden ohne Nahrung kämpfen mussten. 

    Dieser Mechanismus sorgt heute dafür, dass wir Fett ansetzen, wenn wir zu viel Zucker essen.

    Zucker ist also nicht „das neue Fett“ – es war schon immer so, dass wir überschüssigen Zucker an Bauch und Hüfte zwischengelagert haben.

    Die Zuckerkrankheit Diabetes Typ 2 bleibt leider erstmal unentdeckt!

     

    Laut einer groß angelegten Studie weiß ein großer Teil der Menschen in Deutschland nicht, dass sie bereits an einer Typ 2 Diabetes leidet. 

    Der Mensch isst also fleißig genau das, was ihn nur noch mehr schadet.  

    Sehr tückisch ist, dass man diese Krankheit nicht spürt. Es gibt ziemlich lange überhaupt keine Symptome. 

    Die kommen erst spät.  Und noch etwas später die Folgeerkrankungen – Herzinfarkt, Schlaganfall, Schäden an der Netzhaut, Nervenschäden, Fettleber. 

    Bekommt der Mensch all diese Krankheiten, denkt niemand mehr an den vielen Zucker. 

    Vielleicht noch an Familienmitglieder, die dasselbe Schicksal hatten. Oder ans Alter.

    Die Kilos landen natürlich auch nicht nach ein paar wenigen Zuckerexzessen auf den Hüften. 

    Nur wenn über viele Wochen und Monate viel mehr Zucker im Körper herumschwirrt, als er verkraften kann, wird es kritisch.

    Je nachdem, wie oft Du Zucker konsumierst, kommen jedes Jahr 2 – 3 Kilo Hüftgold hinzu.

    Du kannst natürlich eine Menge über ausreichend Bewegung und einen ansonsten gesunden Lebensstil ausgleichen – klar.

    In 10 – 20 Jahren kommen so 20 – 30 kg mehr auf die Hüften! 

    Es sei denn, Du änderst etwas!

    Wenn ich den Tipp gebe, die Kohlenhydrate zu reduzieren, um in die Heilung oder in die Fettverbrennung zu kommen, höre ich oft sowas wie „aber ich esse doch gar nicht so viel Zucker“. 

    Oft gibt es hier schon einen ersten Denkfehler: alle Kohlenhydrate, ob in einer Möhre, in einem Apfel, in einem Stück Brot oder einer Pizza sind gleichzusetzen mit Zucker. 

    Der nächste Kasus Knaxus: Viele Menschen haben keinen blassen Schimmer, wie viele Kohlenhydrate sie täglich unterm Strich in der Nahrung haben. 

    Und auch nicht, ab welcher Menge sie stetig auf die Hüften wandern und damit jegliche Abnehmversuche scheitern lassen.

    Kohlenhydrate gibt es auch in Gemüse und Salat. Also in sehr gesunder Nahrung.

    Der Zuckersaldo eines einzigen Tages – da kommt ganz schön was zusammen!

    Hinzu kommen die Kohlenhydrate aus Brot, Pasta, Kartoffeln und Reis – die Menge der Kohlenhydrate pro 100 g Lebensmittel steigt nun schon beträchtlich. 

    Dann das Plätzchen zum Kaffee, das Stück Kuchen, das Bonbon, das Glas Wein.

    Der Zuckersaldo steigt weiter. Und jetzt haben wir noch nicht Pizza, Pommes, Döner und die Chips vorm Fernseher mit auf der Rechnung.

    Die Zuckersucht besiegen: Schritt 1 – Verschaffe Dir einen Überblick

    • Schnapp Dir eine App wie Fat Secret. Mach Dir die Mühe aufzuschreiben,  was Du den Tag über zu Dir nimmst. 
    • Alles was Energie hat – Nahrung und Getränke. Schau Dir die Summe der Kohlenhydrate an. 
    • Natürlich lohnt es sich jetzt auch mal einen Blick auf Deinen Eiweißkonsum und den Fettanteil in Deiner Nahrung zu werfen.
    • Damit hier erst gar keine Missverständnisse auftreten – gesunde Fette dürfen reichlich in der Nahrung sein.
    • Vor allem dann, wenn der Anteil der Kohlenhydrate nach unten reguliert wird.
    • Beim Eiweiß ist es meist so, dass weitaus weniger zusammen kommt, als die ca. 1g / kg Körpergewicht, die unser Körper braucht, um genug Baustoff zu haben.

     

    Welche tägliche Menge an Kohlenhydrate geht denn überhaupt auf die Hüften?

     

    Dazu gibt es ein paar einfache Faustregeln: 

    • Unter 100 g KH pro Tag: Du verlierst Gewicht.
    • 100 g bis 120 g KH pro Tag: Du hältst Dein Gewicht.
    • 120 g bis 150 g KH pro Tag: Du nimmst langsam zu.
    • über 150 g pro Tag: Du nimmst schnell zu.
    • über 200 g pro Tag: Du nimmst sehr schnell zu.

    Von den gesundheitlichen Konsequenzen mal ganz zu schweigen. 

    Ab welcher Menge Kohlenhydrate sich der Zuckerkonsum auf Deine Gesundheit auswirkt, ist schwer zu sagen.

    Es kommt drauf an, welche Risikofaktoren hinzukommen:

    wenig Bewegung, chronischer Stress, Rauchen, regelmäßiger Alkoholkonsum, psychoemotionale Probleme, Medikamente, Genetik, Epigenetik, Lifestyle.

    Führe das Ernährungstagebuch für ein paar Tage und schau Dir die Ergebnisse an.

    Sobald Du einen Überblick kannst Du mit Schritt 2 weitermachen. 

    Die Zuckersucht besiegen: Schritt 2 – Dreh am Zuckerrädchen!

    • Du hast Dir über das Ernährungstagebuch bewusst gemacht, wieviel Zucker Du in der Nahrung hast. 
    • Schau Dir nun genau an, mit welchen Nahrungsmittel Du Dir besonders viel Zucker auf den Teller lädst. 
    • Wo kannst Du reduzieren oder weglassen. Worauf kannst Du gut verzichten? Mit dem weglassen welcher Zuckersünde würdest Du eine Menge Zucker einsparen. 
    • Welche gesunden und ungesunden Zuckerquellen hast Du in Deinem Ernährungstagebuch stehen?
    • Bevor Du auf das Stück Obst verzichtest, lass lieber das Plätzchen zum Kaffee am Nachmittag weg. 
    • Nimm von den Sättigungsbeilagen Pasta, Kartoffeln, Reis und Brot nur noch die Hälfte. 
    • Trag nun wieder alles in Dein Ernährungstagebuch ein und vergleiche.
    • Wieviel Zucker kannst Du einsparen, wenn Du an den von Dir ausgewählten Stellschrauben drehst?

    Du bekommst ein Gefühl für Deine Nahrung.  

    Dies ist ein weiterer Vorteil, wenn Du mal eine Weile ein Ernährungstagebuch führst. 

    Du bekommst ein gutes Gefühl für die Makronährstoffe Eiweiß, Fette und Kohlenhydrate in deinen Mahlzeiten.

    Nach einer Weile kannst Du sehr gut einschätzen, was Dir und Deiner Figur gut tut und was nicht.

    Weniger Kohlenhydrate – Mehr gute Fette und Eiweiß!

    Dein Organismus möchte jetzt natürlich trotzdem mit Energie geflutet werden. 

    Denn die brauchst Du ja, um topfit durch Deinen Tag zu kommen. 

    Wenn Du nun die Kohlenhydrate reduzierst, achte darauf dass Du genügend gesunde Fette und Eiweiß zu Dir nimmst.

    Eine gute Verteilung der Makronährstoffe wäre ca. 45% gute Fette, 35% Eiweiß, 20% Kohlenhydrate.

    Mach keine Religion draus!


    Dies sind alles Richtwerte, weiche ruhig davon ab. 

    Es reicht, wenn die Tendenz stimmt: runter mit den Kohlenhydraten.

    Iss auf keinen Fall zu wenig (Kilokalorien) – was nicht passieren kann, wenn Du auf gesunde Fette achtest. 

    Du musst auch nicht für den Rest Deines Leben ein Ernährungstagebuch führen. 

    Es reicht, wenn Du mal für eine Weile einen Überblick verschaffst.

    Wenn Du spürst, dass Dir das Aufschreiben gut tut, mach es einfach weiter.

    Die Zuckersucht besiegen: 3. Schritt – Geh auf die Jagd nach guter Nahrung!

    • Darin bekommst Du eine Menge Input, Tipps und Ideen geliefert. 
    • Die letzte Seite des Guides ist eine super Hilfe für die Planung Deines nächsten Einkaufs.
    • Schreib Dir eine Einkaufsliste und geh auf die Jagd nach gesunder Nahrung.
    • Nimm Dir ganz bewusst Zeit für diesen ersten Einkauf mit all Deinen neuen Plänen und Ideen im Kopf.
    • Genieße es ganz bewusst, diese wahnsinnig große Auswahl zu haben.

    Die Zuckersucht besiegen: Schritt 4 – Mach Platz für Deinen Neuanfang!

     

    • Nun machst Du in der Küche Platz für all die guten Dinge, die Du eingekauft hast.
    • Pack alles, was Dir Deine Tschüss Zucker Pläne vermiesen könnte, aus Deinem Sichtfeld. 

    Sei da wirklich rigoros. Lebensmittel mit einem hohen Zuckeranteil lenken Dich jetzt nur ab.

    • Schau Schränke und Kühlschrank durch. Fertignahrung hat fast immer einen hohen Zuckeranteil. Schau hinten drauf: wieviele Kohlenhydrate sind enthalten?
    • Was ist sowieso schon abgelaufen und kann weg? Pack alles, was nicht gekühlt werden muss in einen Karton – und bring ihn in den Keller.
    • Verschenke die Süßigkeiten – Glaub mir, es gibt genügend Ersatz, falls Dein süßer Zahn sich meldet.

    Deine Lust auf süß verschwindet! 

    Du kommst allerdings nicht drumherum, Deinem Organismus den Zucker eine Weile vorzuenthalten.

    Sieh es wie einen Reset. Einen Entzug. Mit dazu gehörenden Entzugserscheinungen.

    Möglicherweise bekommst Du Kopfschmerzen oder schlechte Laune. Es gibt jetzt eine Menge von Gegenmaßnahmen, die Du ergreifen kannst.

    • Geh so oft wie möglich nach draußen an die frische Luft – ins Tageslicht.

    • Bewege Dich (Spaziergang, Walking, leichte Joggingrunde)
    • Trinke ausreichend Wasser, Tee (z.B. Lakritz – Tee), schwarzen Kaffee.  

    Die Zuckersucht besiegen: Schritt 5 – Von Tag zu Tag weniger Zucker!  

    Nehmen wir an Du hast Dir vorgenommen über 5 Tage die Kohlenhydrate immer weiter zu reduzieren. 

    Mein Tipp: Fang zunächst mit 1 Nahrungsmittelgruppe an. 

    • Zum Beispiel mit dem zusätzlichen Zucker in Süßigkeiten.
    • Am nächsten Tag nimmst Du die Kohlenhydrate aus Fastfood wie Pizza und den süßen Getränken (auch Säfte) raus aus Deinen Mahlzeiten.  Fühl hinein, wie es Dir damit geht. 
    • Wiederhole Tag 1 und Tag 2 oder wage Dich direkt an Tag 3 heran.
    • Jetzt reduzierst Du die Kohlenhydrate aus Getreideprodukten wie Brot und Brötchen auf die Hälfte. Oder lass sie an diesem Tag mal komplett weg.
    • An Tag 4 traust du dich, mal alle bisher gestrichenen Zuckerbomben von Tag 1 – 3 wegzulassen oder stark zu reduzieren.
    • Am 5. Tag schaust Du, worauf Du am leichtesten verzichten konntest und verzichtest jetzt rigoros auf genau diese Lebensmittel.
    • Führe Dein Ernährungstagebuch noch ein paar Tage weiter und beobachte, wie sich der Zuckerpegel senkt.

    Schreib Dir auf, wie Du Dich fühlst.

    Was verändert sich? Mit Deinem Energielevel, Deiner Haut, Deinem Wohlbefinden?

    In diesen ersten Tagen verlierst Du Wasser und damit purzeln die ersten Kilos – Zuckerkilos.

    Zucker bindet eine Menge Wasser an der Zelle, und das braucht sie ja nun gerade nicht.

    Meine Erfahrung ist, dass diese ersten Kilos, die runter gehen, einen unheimlichen Motivationsschub geben.

    Weiterzumachen. Dran zu bleiben.

    Was ich Dir versprechen kann: wenn Du das ein paar Tage durchziehst, wird sich Dein Geschmack auf süß bereits sehr verändern.

    Dein Blutzuckerspiegel bleibt konstant. Der Heisshunger verschwindet langsam aber sicher. 

    Natürlich wirst Du noch Appetit auf Schokolade bekommen. Doch es ist nicht mehr diese unstillbare Gier.

    Du hast die Kontrolle zurückgewonnen und kannst jetzt frei entscheiden.

    Stoffwechsel auf Trab bringen? Biorhythmus Training für Fettzellen.

    Stoffwechsel auf Trab bringen? Biorhythmus Training für Fettzellen.

    Du willst deinen Stoffwechsel auf Trab, weil du überflüssigen Speck auf deinen Rippen loswerden willst?

    Zunächst mal: Fettzellen sind nicht böse!

    Im Gegenteil: Sie sind äußert wichtig für den reibungslosen Ablauf wichtiger Vorgänge im Körper.

    Unangenehm werden sie nur,  wenn sie bleischwer an Bauch, Beine und Po kleben, weil es einfach viel zu viele geworden sind.

    Doch schauen wir uns mal an, warum Fettzellen so wichtig für unsere Gesundheit sind.

     

    Fettzellen versorgen Wunden und füttern das Immunsystem.

     

    Fettzellen sind zum Beispiel immer dann zur Stelle, wenn eine Wunde versorgt werden muss.

    Egal ob es eine Wunde an Deinem Finger ist, weil Du Dich geschnitten hast oder ob es um eine Wunde innerhalb Deines Organismus geht.

    Was wirklich bemerkenswert ist: noch bevor das Immunsystem die Wunde erreicht, sind die Fettzellen schon längst da und erfüllen wichtige Aufgaben. 

    1. Fettzellen geben dem Immunsystem Munition an die Hand!

     

    • Indem Fettmoleküle (Triglyceride) zu freien Fettsäuren und Glycerol gespalten werden.
    • Aus Glycerol kann der Organismus Glukose – pure Zuckerenergie – basteln.
    • Denn ein aktiv gewordenes Immunsystem braucht jetzt vor allem eines: Power – durchschlagende Energie.
    • Und Zucker bedeutet immer: sehr schnell verfügbare Energie, die jetzt dringend gebraucht wird.  

     

    2. Sie liefern dem Immunsystem Omega 6 und Omega 3 Fettsäuren – frei Haus!

     

    • Omega 6 Fettsäuren sorgen im ersten Schritt dafür, dass die Entzündungsreaktion in Gang kommt.
    • Das ist wichtig, um die ersten notwendigen Wund-Versorgungsschritte einzuleiten.
    • Omega 3 Fettsäuren bewirken fast zeitgleich, dass die Entzündungsreaktion rechtzeitig wieder gestoppt wird und nicht endlos überschießt.
    • Deine Fettzellen sorgen also dafür, dass der Heilungsprozess ordnungsgemäß startet (Omega 6) und rechtzeitig reguliert und in Schach gehalten (Omega 3).

    Die Voraussetzung dafür, dass das alles immer so schön funktioniert – deine Fettzellen müssen mit Omega 6 und Omega 3 Fettsäuren „geladen“ sein.

    Hättest du das gedacht? Dass du genug gesunde Fette essen musst, um deinen Stoffwechsel auf Trab zu bringen? 

     

    Wichtig ist jetzt, dass es Omega 6 und Omega 3 Fettsäuren in einem gesunden Verhältnis in den Fettzellen gibt.

    Auf ein Teil Omega 3 Fettsäuren sollten ca. drei Teile Omega 6 Fettsäuren kommen.

    So war es bei unseren Vorfahren, so ist es bei unseren Ureinwohnern – nur leider bei uns Mitteleuropäern nicht mehr.

    Durch die hohe Zahl an Omega 6-reichen Lebensmitteln

    • Fisch, Geflügel, Fleisch aus nicht artgerechter Haltung
    • Getreideprodukte
    • Fertigprodukte
    • fast alle Pflanzenöle

    ist es bei den meisten Menschen eher ein Verhältnis von 1:20, in den USA von bis zu 1:40.

    Du kannst Dir sicher vorstellen, was das bedeutet. Entzündungen ufern aus, die Heilung wird langwierig.

    Achte deshalb darauf, genügend Omega 3 Fettsäuren zu Dir zu nehmen. Um dein Immunsystem zu füttern und einen Stoffwechsel auf Trab zu halten. 

    Beachtenswerte Mengen Omega 3 Fettsäuren findest Du in:

    • Fisch, Meeresfrüchten, Schalentieren aus nachhaltigem Fischfang
    • Geflügel und Fleisch aus artgerechter Haltung

     

     

     

     

    Bring deinen Stoffwechsel auf Trab: Der Biorhythmus von Fettzellen. 

     

    „Der Biorhythmus ist nichts anderes, als die Art und Weise, wie Energie verteilt wird“  Prof. Dr. Leo Pruimboom | Natura Foundation

    Alles in unserem Körper unterliegt einem Rhythmus.

    • Du kennst den Tag-Nacht-Rhythmus. 
    • Deine aktiven und passiven Phasen im Laufe des Tage. 
    • Die Periode und den Eisprung der Frau. 
    • Das Immunsystem ist – wenn Du gesund bist – nachts sehr aktiv und tagsüber ist es in einem „aufmerksamen Ruhezustand“.  Der Biorhythmus des Immunsystems. 

    Bei Deinem anderen großen Master, dem Gehirn, ist es genau umgekehrt. Es ist tagsüber hoch aktiv und kommt abends zur Ruhe. Die Energie steht jetzt dem Immunsystem zur Verfügung.

     

    Und auch Fettzellen haben ihren ganz eigenen Rhythmus.

     

    Tagsüber werden sie aufgebaut und mit den Omega 3 Fettsäuren EPA – Eicosapentaensäure, DHA – Docosahexaensäure  und  der Omega 6 Fettsäure AS – Arachidonsäure „geladen“.

     

    Fettzellen befinden sich im ständigen Auf- und Abbau Rhythmus.

     

    • Wenn alles gut läuft, werden sie nachts abgebaut und „entladen“. Sie verfüttern ihre wertvolle Fracht an die Immunzellen.
    • Das Immunsystem ist nachts sehr aktiv und fleißig.
    • Es zieht seine Bahnen durch Deinen Körper und schaut, wo es was zu reparieren gibt.
    • Es räumt so richtig auf – Du regenerierst und wachst am nächsten Tag frisch und munter auf.
    • Fettzellen werden also in der Nacht abgebaut. Sie teilen sich und bleiben schön klein – genau das was wir wollen!
    • Damit das alles gut funktioniert, brauchen wir ein ganz bestimmtes Hormon zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Melatonin!

    Die Teilungsfähigkeit von Fettzellen ist zu 100% abhängig von Melatonin.
    Prof. Dr. Leo Pruimboom  |  Dozent kPNI Akademie 


    Ist das nicht der Knaller? Das heißt, wenn du an Melatonin ran kommst, kannst du deinen nächtlichen Fett – Stoffwechsel auf Trab bringen. 

    Melatonin – bekannt als das Schlafhormon. Es sorgt dafür, dass Dein Organismus runterfährt, dass Du müde wirst und durchschläfst.

    Und es hat noch viele andere Aufgaben im Körper.

    Melatonin gibt Deinen Fettzellen das entscheidende Signal, dass der Tag beendet ist und die katabole (abbauende) Phase starten kann.

    Melatonin sorgt dafür, dass der Biorhythmus Deiner Fettzellen optimal läuft, so dass diese Dein Immunsystem ernähren und überschießende Reaktionen verhindern.

     

    Melatonin sorgt dafür, dass Deine Fettzellen schön klein bleiben.

     

    Schauen wir uns mal näher an, was mit Deinen Fettzellen passiert, wenn alles so optimal läuft, d.h. Melatonin ist zur richtigen Zeit (gegen Abend) am richtigen Ort – Deinem Blut.

     Wenn der Biorhythmus Deiner Fettzellen gut läuft

    • haben die Fettzellen eine ganz normale Größe und lassen sich deshalb gut teilen.
    • sind Deine Fettzellen tagsüber in der aufbauenden Phase.
    • das heißt: sie speichern Energie und laden sich mit Omega 3/Omega 6 Fettsäuren.

    Die Melatonin Ausschüttung startet mit dem dunkler werdenden Licht und hat seinen Pik gegen Mitternacht.

     Und so geht es weiter, wenn alles so schön nach Plan läuft:

    • Melatonin sorgt dafür, dass die Fettzellen nicht weiter wachsen, indem es die tagsüber anabole (aufbauende) Phase beendet.

       

    • Deine Fettzellen teilen sich ab Melatonin Ausschüttung und bleiben schön klein.

       

    • Glycerol wird freigesetzt um den Energiebaustein Glukose zu bilden.

       

    • Die Omega 3 Fettsäuren DHA, EPA und die Omega 6 Fettsäure AS werden freigesetzt um dafür zu sorgen, dass das Immunsystem nicht hyperaktiv wird.
    • Mit dem Abbau von Fettzellen wird das Immunsystem ernährt und rechtzeitig gehemmt.
    • Fettzellen sind nachts für das Immunsystem da (im Dienst des Immunsystem).

       

    • Sie schützen Dich vor Entzündungen.

     

    Fettzellen müssen tagsüber aufgebaut und Nachts abgebaut werden.

     

    Im diesem Rhythmus helfen sie Dir dabei gesund und schlank zu bleiben.

    • Kleine Fettzellen produzieren Substanzen, die Entzündungen hemmen (Adiponektin).
    • Große Fettzellen sorgen dafür, dass Entzündungsreaktionen nicht gestoppt werden können. Sie produzieren Substanzen, die eine Entzündung anfeuern (Entzündungszytokine)

     

    Kein Melatonin – keine kleinen Fettzellen. 

     

    Wenn Fettzellen groß bleiben geht das zu Lasten der Gesundheit

     

     

    Schauen wir uns den Whorst Case an: Melatonin steht nicht zur richtigen Zeit zur Verfügung. Was sich selbstverständlich auch auf Deine Schlafqualität auswirkt. Und auf deinen Wunsch, den Stoffwechsel auf Trab zu bringen. 

    Ich komme gleich noch darauf zu sprechen, wie schnell das in unserer heutigen Gesellschaft passieren kann. Und wie Du es wieder geradebiegen kannst. 

    Der Ablauf sieht jetzt komplett anders aus. Und wir dürfen erstaunt feststellen, wie feinstoffliche und sensibel unser Organismus ist.

    • Du tust eine Menge dafür, dass Melatonin nicht am Start ist (siehe Liste weiter unten).
    • Deine Fettzellen kommen nicht rechtzeitig in die katabole (abbauende) Phase. 
    • Die Fettzellen werden größer als normal.
    • Ab einer bestimmten Größe sind sie nicht mehr in der Lage sich zu teilen. 
    • Jetzt nehmen sie viel Platz ein und beengen sich gegenseitig.
    • Sie verdrängen andere Zellen.
    • Die Luft wird knapp – die Fettzellen bekommen Sauerstoffmangel.
    • Das führt zum Absterben (Nekrose) von Fettzellen.
    • Immunzellen werden in das Fettgewebe „hinein gezogen“ und lösen Entzündungen aus.
    • Einer der Gründe für eine Low Grade Inflammation – Niedriggradige Entzündung.
    • Eine niedriggradige Entzündung ist ein Grund dafür, dass Krankheiten chronisch werden, weil sie täglich auf kleiner Stufe befeuert werden.

     

    Es gibt eine Menge Faktoren, die dieses tolle Hormon verscheuchen!

     

    Was führt denn nun zu diesem ganzen Desaster? Ehrlich gesagt: Das Leben! Unser heutiges – für unsere steinzeitlichen Gene – noch sehr fremdes Leben kommt uns in die Quere.

    Angefangen beim Licht, dem TV, den Handys und vielen Dingen, die uns heute zur Verfügung stehen.

    Und jetzt wird dieser Satz wieder wichtig, den uns mein Dozent immer wieder vorgebetet hat.

    Wir können nicht alles richtig machen in der heutigen Welt. Doch wenn wir es so gut wie möglich machen, bleiben wir gesund.“

    Was verscheucht das extrem gesunde und Fettzellen teilende Hormon Melatonin?

    • Blaues Licht vor dem Schlafen gehen: TV, Handy, IPad, Computer, Mac
    • Spät noch anstrengenden Sport treiben
    • Späte Mahlzeiten
    • Zu spät schlafen gehen
    • Lichtquellen im Schlafzimmer
    • Lärm (TV) im Schlafzimmer
    • Zu warme Temperaturen im Schlafzimmer
    • Stress, grübeln, nicht runter kommen
    • Alkohol am Abend
    • Medikamente
    • Sommerzeit
    • Jet-Lag
    • Schichtarbeit

     

    Wie Du an das sensationelle Melatonin ran kommst

    Alles fängt damit an, dass Du bereits morgens dafür sorgst, dass Melatonin aus Deinem Blut verschwindet. Aktivität angesagt. Melatonin hat Pause. 

    • Dafür gehst Du so früh wie möglich ins Tageslicht.
    • Es signalisiert den Clock-genes (Uhrengene) in jeder Deiner Körperzellen: Der Tag beginnt. 
    • Melatonin macht sich aus dem Staub um ca. 12 Stunden wieder an den Start zu kommen.
    • Wir Menschen leben in einem 12/12 Stunden Rhythmus. 12 Stunden Aktivität  – 12 Stunden Passivität. Dies ist der Rhythmus, auf den unser Organismus seit Millionen von Jahren eingepegelt ist.
    • Melatonin fängt dann am frühen Abend, mit dem dunkler werdenden Licht wieder an, Dich langsam runter zu beamen.
    • Geh den ganzen Tag immer wieder in Tageslicht.
    • Es ist gut, wenn Dein Organismus die verschiedenen Farbfrequenzen des Lichts, die sich von Stunde zu Stunde ändern, immer wieder mal mitbekommt.
    • Nimm gerne mal die Brille ab/die Kontaktlinsen raus. Licht wird zwar auch über die Haut aufgenommen, doch vor allem über die Augen mit der direktesten Verbindung zum Gehirn.
    • Setze bis ca. 14:00 Uhr keine Sonnenbrille auf. Es sei denn, das Licht stört Dich sehr.

    Ab dem frühen Abend geht es vor allem um Lichthygiene

     

    • Sieh zu, dass Du Dich abends von blauem Licht fern hältst oder setz eine Blaulichtfilterbrille auf.
    • Ich empfehle gerne die Blaulichtfilterbrillen von Innovative Eyewear. Mit dem Rabattcode „backtoshape“ bekommst du 10% Rabatt auf deine erste Bestellung. Hinweis: Ich verdiene nichts! an deiner Bestellung. 
    • Die blauen Lichtfrequenzen aus TV, Tablet, Mobiltelefon, Computerbildschirmen sind für Dein Gehirn so hell wie die Mittagssonne.
    • Sie signalisieren: Sehr helles Licht – es ist Tag. Die Melatonin Produktion wird bis zu 90% gehemmt.
    • Treibe vorm Schlafen gehen keinen anstrengenden Sport mehr.
    • Nimm die letzte Mahlzeit 3-4 Stunden vorm zu Bett gehen zu Dir zu nehmen 

    • Verzichte in der letzten Mahlzeit weitgehend auf Kohlenhydrate in Form von Pasta, Reis, Kartoffeln, Süßigkeiten, Fastfood und Brot.

    • Kohlenhydrate sind ein Zeitgeber und vermittelt dem Organismus: es kommt noch sehr viel schnelle Energie rein – der Tag ist noch nicht zu Ende.

    • Verzichte auf Alkohol. Die Leber wird keine Ruhe geben, bis die für sie toxische Substanz aus dem Körper gefiltert ist.

    • Du schläfst schnell ein, doch sicherlich nicht durch. Die Fettverbrennung wird gehemmt. Melatonin sowieso, weil Du ständig wach wirst.
    • Gewöhne Dir Rituale an, die Dich runter beamen: Musik hören, Kerzen anzünden, ein Buch lesen.
    • Gehe so weit wie möglich vor Mitternacht schlafen, bzw. sorge dafür, dass Du 7,5 bis 8 Stunden Schlaf hast.
    • Schlafe auf keinen Fall vor einem flimmernden TV oder mit einem eingeschalteten Handy auf dem Nachttisch.

       

    • Schlafe in einem absolut dunklen Schlafzimmer.
    • Wenn Du das Schlafzimmer nicht abdunkeln kannst, setze eine Schlafmaske auf.

     

    • Sorge für eine kühle Temperatur im Schlafzimmer.

    Jetzt ist Melatonin am Start. Alle positiven, gesundheitlichen Auswirkungen dieses tollen Hormons hast du im Sack. Und du bringst deinen Stoffwechsel mitten in der Nacht so richtig auf Trab. 

    Die Waage lügt! 3 motivierende Methoden, um Abnehm-Erfolge sichtbar zu machen.

    Die Waage lügt! 3 motivierende Methoden, um Abnehm-Erfolge sichtbar zu machen.

    Es liegt mir sehr am Herzen, dieses Thema mit der Waage!

    Ich bekomme es bei Kursteilnehmerinnen und Klientinnen ja hautnah mit.

    Die Waage zeigt mal ein paar Tage nicht das an, was von ihr erwartet wird und zack – ist die ganze Motivation dahin.

    Oder sie zeigt großartige Erfolge. Was dazu verführen kann, hier und da wieder etwas nachlässiger zu werden.

    Welche Messmethoden viel genauer sind, deutlich mehr Spaß machen und motivieren, erfährst Du in diesem Beitrag.

    Mein wichtigster Tipp: Verlass Dich wieder mehr auf Dein Körpergefühl!

    Bevor ich Dir erkläre, wie Du viel schlauer messen kannst, als mit einer Waage, kommt hier die leichteste aller Erfolgskontrollen. Dein Körpergefühl!

    • Fühlst Du Dich vielleicht schon viel wohler, leichter, beschwingter?
    • Brauchst Du Deinen BH schon eine Nummer kleiner?

     

    Wir nehmen ja leider nicht genau da ab, wo wir uns das so dringend wünschen.

    Der Bauch entscheidet sich bei den meisten Frauen eher spät dazu, seine wertvollen Fette loszulassen.

    Ein lebenswichtiger Mechanismus aus uralten Zeiten, der heute immer noch greift.

    Die ersten Erfolge siehst Du im Gesicht und am Hals. Auch Deine Mitmenschen sehen das früh und fragen Dich, ob Du abgenommen hast.

    Dann folgen Brust, Oberarme und Oberschenkel und Waden.

    Ich verstehe natürlich sehr gut, dass Du Deine Erfolgserlebnisse – bei all der  positiven Körperwahrnehmung –  trotzdem irgendwie messen möchtest.

     

    Doch wie wäre es, wenn Du Dich für immer unabhängig machen könntest – von dieser Waage?

     

    In diesem Beitrag stelle ich Dir 3 Methoden vor, wie Du Deine Abnehm-Erfolge auf motivierende Art und Weise sichtbar machen kannst.

    Doch zunächst zurück zur Ausgangslage.

    Kennst Du das? Du unternimmst gerade eine Menge, um von Deinem Gewicht runter zu kommen.

    Gesunde Ernährung, mehr Bewegung – Du bist gut gelaunt und sehr motiviert. 

    Und dann kommt dieser Morgen, der alles verändert und in Frage stellt.  

    Du stehst mit freudiger Erwartung auf, steigst optimistisch auf die Waage und dann –  ist dieser Tag im Grunde schon gelaufen.

    Die Waage zeigt mehr Gewicht an als gestern. Aaaaarrgghhh!

     

    Deine Motivation sinkt auf den Gefrierpunkt. Du bist frustriert. 

    Dein Stresspegel steigt und hält sich den ganzen Tag.

    Du denkst so was wie: Wozu mach ich das hier eigentlich alles?

    Dann kann ich ja auch gleich wieder ungesundes Zeugs und Süßigkeiten essen. Funktioniert ja sowieso alles nicht.

    Ich unterstütze Frauen ja nun schon seit einigen Jahren dabei, gesünder und schlanker zu leben. 

    Und ich kenne meine Pappenheimer. Geht das Gewicht runter ist die Welt in Ordnung.

    Geht es rauf oder stagniert mal eine Weile – sitzt der Fruststachel recht schnell sehr tief. 

    Diese regelmäßigen, kleinen Frustrationen erzeugen dann leider auch immer wieder: Stress! 

    Und damit einen Zustand im Organismus, den Du  überhaupt nicht gebrauchen kannst, wenn Du Dein Gewicht reduzieren willst.

    Stress sorgt dafür, dass der Blutzuckerspiegel ansteigt.

    Und das ist ja genau das, was Du zum Beispiel durch eine weitgehend zuckerfreie Ernährung verhindern willst.

    Ein ständig erhöhter Stresspegel ist wie Cola trinken.

     

    Auch dieser Mechanismus ist wieder evolutionär bedingt und steckt uns noch tief in den Genen. 

    Stresssignale werden in unserem Körper evolutionär als Kampf- oder Fluchtsituationen interpretiert und sorgen dafür, dass wir aktiv werden können. 

    Egal, ob Du vor einem wilden Tier flüchten oder die Bahn erreichen willst.

    Ob Dein Chef Dich anschreit oder die Zahlen Deiner Waage. Die Mechanismen sind immer dieselben.


    Was passiert in Deinem Körper, wenn Du Stress hast?

    • Der Organismus realisiert: Es ist was im Busch! Ich muss reagieren um meinen Menschen zu retten. 

    • Jetzt heißt es „Energie bündeln“ und alles auf „Aktion“ stellen. 

    • Dein Gehirn muss jetzt gut funktionieren – und die Muskulatur ebenfalls. 

    • Beide Institutionen brauchen jetzt schnelle Energie um diese „lebensbedrohliche“ Situation zu meistern. ​​​​

    • An schnelle Energie kommt der Körper, wenn er​​​​ Zucker aus den  Glukose Speichern in der Leber – für das Gehirn bzw. zum denken – und

    • aus der Muskulatur – für die Bewegung – freisetzt u​​​​nd ins Blut schleust. 

    • Jetzt kommt auch das äusserst wichtige Zucker-Weg-Pack Hormon Insulin ins Spiel, um den Blutzuckerspiegel gleich wieder zu regulieren​​​​

    • Es öffnet die Türen zu Deinen Körperzellen, um Glukose als „Brennholz“ hinein zu schleusen.

    • Und Du weißt ja schon aus einigen Videos und Artikeln von mir: wenn Insulin im Spiel ist, wird die Fettverbrennung gehemmt. Oha!

    Wäre es also nicht viel schlauer, wenn Du Dir die Waage einfach mal aus dem Gesichtsfeld schaffst?

    Was noch erschwerend hinzu kommt:

    Die Waage wiegt das, was sich in dieser Sekunde in Deinem Körper befindet – unter anderem auch viel oder wenig Wasser.

    Das Du nicht jeden Tag in exakt derselben Menge zu Dir nimmst oder im Körper verarbeitest.

    Du kannst den Ergebnissen auf Deiner Waage nicht immer so ganz trauen!

    Es gibt Faktoren, die das Messergebnis der Waage beeinflussen!

     

    Kohlenhydrate am Abend!


    Du isst Abends Spaghetti, Kartoffeln, Brot, Pizza, Reis – Nahrung mit einer Menge Kohlenhydrate – also Zucker. 

    Kohlenhydrate binden Wasser an der Körperzelle, damit der Zucker gut in die Zelle transportiert werden kann. 

    Das kann am nächsten Morgen bis zu 1 kg Unterschied auf der Waage ausmachen! 

     Der „Wasserstand“ im Körper ist nicht immer gleich!

    Du hast in der Nacht Flüssigkeit verloren. Doch der neue Flüssigkeitsstand ist nicht nach jeder Nacht gleich. 

    Nun steigst Du auf die Waage und misst weniger Gewicht als gestern – Jupieehhh! Es funktioniert. Du hast abgenommen.

    Am nächsten Tag wiegst Du plötzlich wieder mehr. Grrrrr!!!

    Am Tag zuvor sah es aus, als hättest Du Gewicht verloren, obwohl Du vielleicht einfach nur zu wenig Flüssigkeit im Körper hattest. 

    Jetzt hast Du vielleicht tatsächlich abgenommen, hast aber gleichzeitig auch genug getrunken – und wiegst evtl. ein paar hundert Gramm mehr – obwohl Du abgenommen hast.

    Und: Ballaststoffe binden Wasser im Darm und auch hierdurch kannst Du heute mehr wiegen als gestern, obwohl Du auf Ernährung & Bewegung geachtet hast. 

    Vielleicht hast  Du deutlic​​​​h mehr Gemüse, Salat, Obst und Körner gegessen. Ballaststoffe binden Wasser – der Speisebrei im Darm bekommt ein größeres Volumen.

    Und weil Wasser ja nunmal auch etwas wiegt, kann der Inhalt Deines Darmes heute ruckzuck mehr Gewicht auf Deine Waage bringen als gestern. 

    Ein unterschiedlicher Wasserstand im Körper verfälscht also das Messergebnis auf der Waage.

    Wenn das nicht ein paar triftige Gründe sind, die Waage in den Keller zu packen. Endgültig!  

    Es gibt deutliche lässigere Methoden, um Deine Erfolge zu dokumentieren!

     

    Messen statt wiegen!

    Du verlierst nicht nur Gewicht sondern auch: Umfänge!

    Glaub mir, Deine Umfänge verändern sich weitaus deutlicher als Dein Gewicht auf der Waage. Du musst dem nur ein wenig mehr Beachtung schenken!

    Messen? Klar! Deine Umfänge.

    Und zwar alle: Hals, Oberarme, Bauch, Hüfte, Oberschenkel, Waden. 

    Wir nehmen leider nicht genau dort ab, wo wir es wollen.

    Dein Körper schnappt sich zunächst alle Körperzonen, die früher nicht überlebenswichtig waren.Und welcher Körperteil war unsere Lebensversicherung? Der Bauch!

    Dies ist mit ein Grund, warum Du jetzt schon mal Frieden schließen kannst mit Deinem Bauch, denn dort wird das Fett am langsamsten schwinden. Doch auch dort wird es weniger! So viel steht fest.Wichtig für die Messung: Hol Dir Hilfe!

    Mach es mit einer Freundin oder einem Familienmitglied.

    Denn ein falsch angelegtes oder verrutschtes Maßband kann den einen oder anderen Zentimeter ausmachen und Messergebnisse erheblich verfälschen.

    Das ist wirklich sehr wichtig!Mein bester Tipp zur Messung: Suche Dir Messpunkte wie Muttermale oder Narben. Notiere Dir die Messpunkte ganz genau. Sie sind wichtig, wenn Du in circa 8 Wochen (auf keinen Fall früher) wieder nachmisst und dann exakt dort wieder Dein Maßband anlegst.

    Maximaler Spaß! Lieblingskleidung als Messinstrument.

    Schau nach Kleidung in Deinem Kleiderschrank, die Dir jetzt noch zu klein ist. 

    Das kann diese eine Jeans sein, die Dir erst wieder passen wird, wenn Du Dein Ziel erreicht hast.

    Noch besser: es gibt noch 1 – 2 Kleidungsstücke, die auf dem Weg dorthin wieder gut passen. So dass Du vielleicht 3 Kleidungsstücke hast, die Deine Meilensteine markieren.

    Spieglein, Spieglein an der Wand!

    Mach Fotos von Dir. Von vorne und von der Seite.

    Du wirst staunen, wie sehr sich Dein Äußeres verändert, lange bevor die Waage ein befriedigendes Ergebnis anzeigt. 

    Mach alle 8 Wochen (auf keinen Fall früher) neue Fotos und lass Dich von Deinem Erfolg motivieren.

    Wohlbefinden Check-Up

      

    Schreibe Dir auf, wie Du Dich gerade fühlst! Arbeite mit einer Skala, die von 1 bis 10 geht. 1 = sehr schlecht und 10 = sehr gut. 

    Wie fit fühlst Du Dich nach dieser Skala?

    Wie ist Dein Energie Level? Wie Deine Verdauung und Dein Schlaf?

    Welche Befindlichkeiten stören Dich im Moment? Beantworte alle Fragen in 4 Wochen noch einmal. Du wirst überrascht sein.